14.11.2015

Gourmet-Kugel für die Piepmatze

für unsere gefiederten Zeitgenossen nur das Feinste


Wie bereits vor einiger Zeit in einem meiner Posts erwähnt, haben wir in unserer Nachbarschaft längst vogelfuttertechnisch die meisten Register gezogen.

Nun aber bin ich auf eine Delikatesse gestoßen, die mir in Sachen Vogelfutter noch nicht begegnet ist. Es handelt sich um Erdnussbutter welche speziell für die Fütterung von Wildvögeln gedacht ist. So konnte bei meiner Lieblingstierfutterhandlung nicht anders, als dieses Futterpäckchen mitzunehmen.

Der Hersteller bietet das passende Häuschen dazu an, ich habe mir jedoch gedacht, dass dies auch auf floristische Art und Weise selbst herzustellen sein muss.

Gedacht, getan:


Aus Clematisranken habe ich mir eine Kugel angefertigt. (Dies braucht etwas Geduld. Man fertigt zuerst einen Ring an und formt um diesen herum nach und nach eine Kugel - nur nicht die Geduld verlieren ... Übung macht den Meister!)

Diese Kugel wird anschließend mit Laub oder Moos nahezu ausgefüllt. Ich nehme einen alten kleinen Blecheimer (ein großer Joghurtbecher ginge auch) und stecke ihn in die Kugel zwischen das Laub. Den Eimer stopfe ich auch nahezu mit Laub aus und bringe dann meinen Erdnussbutterriegel darin unter.




Im Anschluss versehe ich die Kugel mit verschiedenen schönen Fundstücken aus der Natur - hier zum Beispiel Hagebutten, Samenstände von Gräsern, Koniferengrün und den Samenstand des Fuchsschwanzes. Wer möchte kann auch noch geviertelte Apfelstücke hineinarbeiten, das fressen Vögel auch besonders gerne.



Um das Ganze etwas zu fixieren nehme ich etwas dickeren Aludraht in freundlichem Grün.


Mit diesem fahre ich einige Male kreuz und quer über die Kugel und deren noch lose Dekoration. Nun hält das Ganze dem Vogelansturm stand. Als kleines adventliches Detail stecke ich einen Rindenstern hinein - fertig. Die Kugel kann nun irgendwo aufgehängt oder, so wie ich es mache, auf einen Zaunpfahl gesteckt werden.



Da sage ich nur noch zum Schluss: "Nichts wir ran an die Kugel"