19.02.2016

Friday-Flowerday: Kost nix - gibts nicht




und ob es das gibt!


Normalerweise ist das nicht mein Ding, Blumen aus dem Garten abschneiden und dann einen Strauss daraus machen. Irgendwie denke ich immer, die halten doch im Garten viel länger! 

Aber da nun meine Nachbarin Geburtstag hat, konnte ich mich dazu durchringen, diesen Strauss zu gestalten und ihn für den Friday-Flowerday einzustellen. Da habe ich ja dann praktisch zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen und das kommt uns Schwaben ja nun wieder total entgegen. 

In diesem Fall konnte ich mich dazu durchringen, die Schere zu zücken und den Blütchen (in diesem Falle Heleborus orientalis) den Weg zur Wurzel abzuschneiden. 


Die Weidenkätzchen waren schon geschnitten, ich habe ihnen somit doch noch ein zweites Dasein in der Vase ermöglicht, auf dass sie hier noch bewundert und gestreichelt werden. Da wird doch glatt ein Schulterklopfen fällig ... wenn man sich selbst nicht lobt, tut es ja doch keiner. Wisst Ihr eigentlich, dass diese bei uns Katzenbussele genannt werden - niedlich wie ich finde.

Die Magnolie habe ich schon vor Wochen vom Schnittgutplatz mitgebracht. Ich liebe diese samtigen Blütenknospen und da sie in der Vase noch aufblühen können, kann ich sie selten auf dem Schnittplatz zurücklassen. Ich weiß, dass auch meine Nachbarin diese Blüten liebt, und habe extra welche für sie aufbewahrt. 




Als Letztes habe ich meinen Gräsern die demnächst sowieso fälligen Samenstände geraubt, um dem Strauss etwas Filigranes und Fedriges zu verleihen. 

So haben wir in diesem Strauss nun Bestandteile aus dem letzten Jahr und einige aus diesem Jahr, was ihn zu einem AltmeetsNeu Strauss macht. Und als wäre dies nicht noch genug - er ist absolut kostenlos - das Einzige was er mich gekostet hat, war ein wenig Zeit.

Da ich diese Arbeit aber sehr genossen habe, war diese Zeit wiederum sehr gut investiert, wie ich denke. Ich wünsche Euch für das Wochenende auch gut investierte Zeit - denn wenn man dies hat, besitzt man schon sehr sehr viel.




Kommentare:

  1. Deine Lenzrosen sehen wundervoll aus. Bei uns sind die Weidenkätzchen noch nicht so weit. Heute abend besuche ich eine Freundin, die im Garten eine Magnolie hat, vielleicht "muss" die ja auch geschnitten werden.
    herzlich Judika

    AntwortenLöschen
  2. Ein toller Strauß, gefällt mir richtig gut. Toll, was der Garten doch alles hergibt. LG Dani

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Marion,
    ich schneide auch ungern Blumen für die Vase; aber dein Strauß sieht echt klasse aus!! Den würde ich auch gerne geschenkt bekommen.
    Ich liebe Weidenkätzchen - bei uns hier sind sie noch nicht soweit.
    LG & ein schönes Wochenende
    Christiane

    AntwortenLöschen
  4. Der sieht so schön aus.
    Ich mag das Abschneiden auch immer nicht. Meine Mutter nötigt mich immer.
    Liebe Grüße aus Berlin
    Andrea

    AntwortenLöschen
  5. Gut investierte Zeit, würde ich sagen, so ein wunderschöner individueller Strauß ist dabei herausgekommen. Ich kann dein Zögern verstehen, Helleborus ist bei mir auch noch nicht in der Vase gelandet, zu schade, denke ich immer. Im Sommer, wenn der Garten überschwappt vor Blumen, ist es etwas anderes.
    In der Einleitung finde ich mich sehr wieder - tolle Beschreibung, hier sehe ich mich gerne noch etwas um.
    Liebe Grüße von Katja

    AntwortenLöschen
  6. Ich finde, dass es ein wunderschöner Strauß für die Nachbarin geworden ist!!! Stiele von den Lenzrosen zu schneiden, kostet schon ein wenig Überwindung. Ich spreche aus Erfahrung. Mit diesem tollen Beiwerk ist der Strauß etwas ganz Besonderes. Und die 'Katzenbussele' passen perfekt dazu. Ich werde mich in den nächsten Tagen in die Natur begeben. Vielleicht entdecke ich auch Schnittgut, das ich retten kann.
    Ein schönes Wochenende und liebe Grüße Edith

    AntwortenLöschen
  7. ...........oh, so einen Strauß hätte ich auch gerne. Du hast ihn mit viel liebe geschnitten und gebunden.

    Liebe Seezwerggrüße

    AntwortenLöschen
  8. Frühling ich hör' dich kommen. Schön!
    Liebe Grüsse,
    Claudine

    AntwortenLöschen

Einige liebe Worte sind für mich wie ein warmer Regen im Mai ... sie geben mir die Kraft für ein ganzes Blogger-Jahr, kreativ in die Welt zu schauen. Ich danke euch allen dafür.

Gerne besuche ich auch eure Blogseiten und hinterlasse einen Kommentar. LG Marion