06.04.2016

Sie schämt sich und wendet sich ab ,,,




 

Grund hat sie und nicht zu knapp!




Denn die 

Narzisse (Narcissus) Osterglocke


als Schnitt- und Präsentblume hat, neben Frühling, Fruchtbarkeit und Brautstand (weiße Narzisse), wenig schmeichelhafte Bedeutungen zugewiesen bekommen: Eigenliebe, Unfähigkeit, andere zu lieben, Schlaf und Tod, Unglückliche Liebe, Eitelkeit. Man könnte beinahe glauben, sie möchte in Ruhe gelassen und bitte bloß nicht verschenkt werden! 

Diese underfoot-Ansicht geht nach CAM underfoot und 


Wäre das schon alles, dann könnte der Blumenliebhaber mit viel Liebe darüber hinwegsehen. Aber was jetzt kommt, das ist wirklich nicht so einfach zu ignorieren: Sie ist eine Schleimerin, die diesen nach dem Schnitt ganz gerne in das Vasenwasser abgibt. Soweit würde es ja noch gehen - ist nur optisch kein Highlight. Vergesellschaftet man andere Blumen mit ihr in der Vase, gehen diese meist einem schnellen Ende entgegen. Das ist dem  Schleim zuzuordnen, der die Versorgungskanäle in den Blütenstängeln verstopft. Da soll nochmal einer sagen, Schleimer seien harmlos! 



Das alles klingt jetzt nicht so prickelnd. Wenn aber erwähnt wird, dass das Problem mit der Leitungsbahnen-Verstopfung durch ein vorausgehendes extra Narzissenbad behoben werden kann, dann klingt das alles nur noch halb so schlimm. 

Die Bedeutung einer Blume macht nur Sinn, wenn sie verschenkt wird. Kaufen wir sie uns selbst oder schneiden wir sie im Garten, kann uns die Bedeutung mal am Abend besuchen.

So kann aus einer die sich schämt, doch noch eine stolze Blume werden, die alle Blicke auf sich zieht - vor allem wenn sie wie hier ein vornehmes Weiß trägt.





Edel wie Elfenbein und verhältnismäßig einfach im Aufbau, so kommt sie im Frühling daher. Um einiges schlichter als ihre gelben und orange-gelben Verwandten. Ich habe sie gesehen und wusste, sie soll in meinem Schattenbeet ihren großen Auftritt bekommen. Nun präsentiert sich die Trompeten-Narzisse stolz jeden Frühling und wird von Jahr zu Jahr schöner.



Ihr wurde der Name Narzisse gegeben, welcher sich von dem griechischen Wort narkein (betäuben) ableiten lässt.

Unsere hier abgebildete Narzisse duftet nicht - jedoch die bekannte Dichternarzisse, welche man in Griechenland wild vorfinden kann, diese duftet tatsächlich stark und betäubend.


Gourmets werden sich wundern wenn ich hier schreibe, dass die Narzisse zu den Spargel artigen gehört. Hat sie doch optisch nicht allzu viel mit dem Frühjahresgemüse gemein. Auch gehört die Amaryllis zu ihrer Verwandtschaft, was man ihr schon eher ansieht.


Wie auch schon in einem anderen Post über die Amaryllis erklärt, handelt es sich bei den Zwiebeln dieser Pflanzen um Nahrungsspeicher, mit welchem sie in der Blühphase die Blume versorgen. Währenddessen werden bis zu 40 cm lange Wurzeln ausgebildet, welche wiederum die Nahrungsvorräte in der Zwiebel deponieren. Daher ist eine Düngung genau zu dieser Zeit wichtig und sinnvoll. Mit Einzug der Blätter ziehen sich auch die Ziehwurzeln wieder zurück und die Pflanze begibt sich in die Ruhepause.

Die Sämlinge der Narzissen bilden ab dem dritten Vegetationsjahr auch Ziehwurzeln aus und fördern deren Wachstum nach und nach. Die Zwiebel ist in der Lage sich immer weiter in die Erde hineinzuziehen, indem die Wurzeln sich während der Wachstumszeit um mehrere Millimeter verkürzen und so können die Zwiebeln von selbst nach unten gezogen werden.



Es ist schon faszinierend, was in der Natur alles geschieht, ohne dass wir nur annähernd darüber Bescheid wissen. Darum ist es mir ein Anliegen, immer wieder kleine Geheimnisse zu lüften damit nach und nach erkennbar wird, wie wunderbar und erstaunlich die Natur tatsächlich ist.




Wenn ihr der Meinung seid, dass es jetzt Zeit wird, auch endlich zu Wort zu kommen, dann nutzt die Chance! Unten ist das Kommentarfeld, es freut sich über reichlich fröhlichen Buchstabensalat! 

Es grüßt herzlich

Marion 

alias








Kommentare:

  1. Sie ist schon eine Schönheit. Auch wenn ihr der Narzissmus nachgesagt wird, ich mag sie. Deine sieht besonders schön aus. Allerdings tatsächlich weniger wie Spargel...
    Spannend die Zwiebelerklärung.
    Lieben Gruß,
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Wunderbar deine Bilder und was ich schon wieder alles gelernt habe.
    Liebe Grüsse
    Barbara

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank für die ausführlichen Erklärungen zu dieser weißen Schönheit, liebe Marion !
    Habe mir kürzlich auch drei Zwiebeln aus einem Topf in den Garten gepflanzt, aber außer den Spitzen schaut noch nicht viel hervor. Ich hoffe , dass daraus ebenso bezaubernde Blüten wachsen , wie Du sie hier auf den wunderbaren Bildern zeigst ♥
    Viele Lieblingslandgrüße in den Mittwoch schickt Dir Petra ♥

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Marion,
    was für ein herrlicher Blogbeitrag!
    Nicht nur außergewöhnlich Perspektiven und Einsichten bis ins kleinste Detail der Narzissen zeigst Du uns. Auch viel Interessantes weißt Du zu berichten. Danke für die Infos, die zusammen mit Deinen feinen Bildern einfach nur Freude machen, Selbstgekauft, Selbstgeschenkt oder auch Selbstgepflückt, eine Überraschung ist die Narzisse wohl immer.
    Liebe Grüße
    moni
    http://www.reflexionblog.de

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde sie sehr schön und jaaa, es ist halt manchmal wie im richtigen Leben.

    Schöne Fotos hast du gemacht und es ist ein sehr schöner Beitrag

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  6. Narzissen sind so schön und die weißen sind mir die liebsten, habe aber leider keine im Garten. Kommt aber noch.
    Vor Jahren habe ich mal versucht, ausgewilderte auszubuddeln. Sie müssen da schon Jahre gestanden haben. Die Zwiebeln waren so tief, dass ich einen Spaten gebraucht hätte, um an sie heranzukommen.
    Die Fotos sind wunderschön.
    Lieben Gruß
    Katala

    AntwortenLöschen
  7. Herrliche Bilder von der eitlen Narzisse, sie ist manchmal schwer auf Bild zu bannen, finde ich. Dir ist
    es so gut gelungen. Da kann sie froh sein, vor deine Linse zu geraten ;-))).
    Liebe Grüsse von Katja

    AntwortenLöschen
  8. Schön auch einmal hinter die Kulisse einer Narzisse zu sehen und alles über sie zu erfahren.
    Also auf den Fotos sieht sie wunderschön aus. Die SW-Bilder gefallen mir besonders gut.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  9. Wow, sehr schön fotografiert. Weiße Narzisse sehe ich selten, wenn dann innen gelb, aber ganz weiß...sehr edel. Könnte ich mir sehr gut einen mächtigen Strauß davon auf dem Tisch vorstellen. :-) Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  10. ...ich habe mehrere Sorten im Garten, liebe Marion,
    aber eine ganz weiße nicht...sehr interessant, was du über sie schreibst und schön bebildert,

    lieber Gruß
    Birgitt

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Marion,

    was für ein wunderschöner Post - herrliche Aufnahmen von dieser weißen Narzisse und ein schöner und ausführlicher Text, den ich mit großem Interesse gelesen habe, obwohl ich - ich gebe es zu - eher zu den Lesefaulen gehöre. Das hat mir aber echt gut gefallen.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Marion,
    wunderschön die weiße Narzisse! Vielleicht auch was für mein Schattenreich im Garten.
    Und der Post sehr informativ - eigentlich wie immer!
    Ich bin auch immer wieder fasziniert, wie wunderbar und erstaunlich die Natur ist.
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  13. wunderschöne Bilder von dieser zarten Schönheit
    und dein Beitrag ist sehr interssant..
    vieles wusste ich schon aber nicht alles ;)
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  14. sehr schöne und gelungene AufnahmenLG Siglinde

    AntwortenLöschen
  15. Mit der Bedeutung habe ich mich noch gar nicht beschäftigt.
    Aber as mit dem milchigen Wasser habe ich auch schon beobachtet. Ich mag sie aber auch am liebsten draußen im Garten oder in der freien Natur.
    Danke auch für Deinen Besuch und Kommentar in meinem Blog, den ich dort noch beantwortet habe. Ich hab' Deinen Blog gleich mal in meiner Blogroll aufgenommen.

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  16. Sehr schöne Aufnahmen von dieser Schönheit ...
    Liebe Grüße, Christa

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Marion,

    mich hat die zugewiesene Bedeutung einer Pflanze noch nie beeinflusst oder gestört – entweder eine Blume gefällt mir oder sie gefällt mir nicht. Narzissen mag ich gern, lieber draußen als in der Vase, nicht nur wegen der Schleimerei ;o) In meinem Garten hab ich am liebsten die weißen oder ganz zartgelben, denn ich bin nicht so der „Gelb-Fan“, aber grundsätzlich hab ich im Frühling auch nichts gegen Sonnenfarben einzuwenden, freue mich ebenso über Forsythien und gelbe Stiefmütterchen oder Tulpen, Hauptsache es blüht! ;o))

    Danke für deine lieben Zeilen zu meinem vorigen Post – ich freu mich, dass dir die Bilder gefallen, einen ganzen Tag hatte ich allerdings nicht Zeit, um zu fotografieren – in Laxenburg waren es gerade mal die zwei Stunden, an denen ich mich nach dem Büro mit Elisabeth traf und die anderen Fotos sind einfach mal so zwischendurch beim Spazierengehen mit meinem Mann entstanden. Bei meinen Reiseberichten meinen aber auch manche, wir müssten wohl monatelang unterwegs gewesen sein, dabei dauern unsere Urlaube für gewöhnlich kaum länger als 2 Wochen ;o)) Wir fotografieren eben viel und gern – und genießen den Ausflug oder Urlaub dadurch dann auch nachher noch lange beim Bilder-Betrachten, beim darüber Bloggen, beim Fotobuch-basteln …

    Ich wünsch dir wunderschöne Frühlingstage!

    Herzlichst, die Traude

    ♥∗✿≫✿✿✿≪✿∗♥

    http://rostrose.blogspot.co.at/2016/04/noch-ein-fruhlingsspaziergang.html

    ♥∗✿≫✿✿✿≪✿∗♥

    AntwortenLöschen
  18. Wunderschöner Post und so schön geschrieben, dazu noch Deine zauberhaften Bilder!
    Interessant all die Geschichten, die sich um Narzissen ranken!
    Ich liebe sie und habe viele im Garten, davon immer mehr und mehr weisse Arten und Sorten.
    Vielen Dank und viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Marion,
    in meinem eigenen Garten hatte ich weiße Narzissenzwiebeln gesteckt, ob sie wohl dieses Jahr blühen?

    herzlich Margot
    P.S. bei meiner Kamera ist auf dem Sensor ein Fussel, ich war gestern bereits im Fotogeschäft, es kostet 49,00 € ihn zu entfernen, möglicherweise bietet das Fotogeschäft bei dem ich die Kamera gekauft habe, die Reinigung als kostenlosen Service an, das hat mir jedenfalls der hiesige Fotoladen geraten, möglicherweise komme ich in den nächsten 10 Tagen an meinen früheren Wohnort und kann nachfragen.
    herzlich Margot

    AntwortenLöschen
  20. So delicate and pretty - love the comparison between color and b/w!

    AntwortenLöschen

Einige liebe Worte sind für mich wie ein warmer Regen im Mai ... sie geben mir die Kraft für ein ganzes Blogger-Jahr, kreativ in die Welt zu schauen. Ich danke euch allen dafür.

Gerne besuche ich auch eure Blogseiten und hinterlasse einen Kommentar. LG Marion