22.05.2016

Auf gehts ins Städtle,


  mitta nei - ins pralle Leben.





Tübingen ist meine Wahlheimat - gebürtig bin ich zwar Schwäbin, aber nicht direkt aus Tübingen. Gewohnt wird aber in einem Außenbezirk - Stadt ist zwar ab und an schön - leben möchte ich aber lieber offam Land.

So zieht es uns heute zu einem Droimädle-Tag in die Stadt. Die Mutter, die Tochter und die Enkeltochter. Na wenn das mal kein guter Stadtbesuch wird - alle guten Dinge sind doch drei!


Tübingen ist eine wirklich schöne Studentenstadt und hat einen sehr gut erhaltenen historischen Ortskern, welcher immer wieder schöne Gässchen zum Anschauen bietet. Fachwerk so weit das Auge reicht, ein Häusle schöner als das andere. Aber dafür steht der Schwabe ja auch: Schaffa schaffa, Häusle baua!



Woran man eine Studentenstadt auf den ersten Blick erkennen kann? Natürlich an den Fahrrädern, die überall angekettet sind und die armen wissbegierigen Menschen von A nach B bringen. Wenn es ein älteres Rad ist, dann nennt man dies gerne auch einen alden Geppel. Dieser kommt nicht so schnell weg und hält meist das ganze Studium über. Bei manchen hält er noch viel länger, denkt man nur an unseren Oberbürgermeister, welcher tagtäglich mit seinem Drahtesel ins Rathaus fährt.


Wenn ich nun schon gerade hier vorbeikomme und die Oma dem Enkelchen hier ein Geburtstagsgeschenk kaufen will, dann kann ich ihn euch auch vorstellen. Mein Lieblings-Kartoffel-Messer-Gartenwerkzeug-Scheren-und-was-man-sonst-noch-so-braucht-Laden. 

Ja, er hat auch einen kurzen Namen: Der Kartoffelladen.


Soll es Pellkartoffeln geben? Hier bekommt man die Erdäpfel in den tollsten Varianten und das Messer zum Schälen gleich dazu. Gourmets, Grüne-Daumen-Besitzer und Messerfreaks geben sich hier die Klinke in die Hand.


Willst du Kartoffeln anbauen und dir fehlt es an Gartenwerkzeug - kein Problem, alles vorhanden hier im Kartoffelladen. Selbst die Axt und die Säge, um den gewünschten Acker von einem unerwünschten Baum zu befreien, findest du hier! Älles gar koi Brobläm.



Ich liebe ja Gartenscheren. Ich habe auch viele davon und meistens finde ich keine, wenn ich eine brauche. Aber das ist ein anderes Thema. Nein Scheren mit GPS gibt es glaube ich noch nicht. Aber handgeschmiedetes feinstes Schnittwerkzeug - wer dies sucht, wird hier nicht mehr wissen, welches er nun nehmen soll. Aber das soll auch nicht mein Problem sein!


Oma hat nun eingekauft und Kind ist glücklich mit ihrem Vollholz-Schneidebrett vom Walnussbaum. 

So kann es nun weitergehen. Mit glücklichen Mitmenschen schlendred es sich doch schon deutlich entspannter. Im Städtle gibts auch reichlich Schildle, die einem anzeigen, wo man hin könnte, wenn man denn wollte. Aber wir wissen, wo wir hin wollen. Zuerst einmal auf den Wochenmarkt.


Gibt es etwas Schöneres, als über den Wochenmarkt zu schlendern und hier zu schnuppern und dort zu schauen. Drüben vielleicht noch ein Schwätzle halten und nebenbei dem Einkauf von Obst und Gemüse nach Möglichkeit aus dem Weg gehen? Ja das ist der Schwabe, da wird gespart was das Zeug hält - kaufen tun hier nur die Touristen, das ist doch klar oder?


Ich wäre ja nicht die Blumenfrau, würde ich euch hier nicht auch etwas Blumiges zum Anschauen bieten. Die Sträuße sind nicht durch meine Hand gefertigt - aber mit recht viel Geschick, wie ich neidlos anmerken kann.


Da kann einem schon der Hunger packen, wenn man so über den Wochenmarkt schlawenzelt. Aber wir verkneifen uns eine Einkehr. Wollen wir doch noch zum Schloss von Tübingen, um von dort die Aussicht zu genießen und uns das Schloss von außen anzuschauen. Wir Mädle sind halt wonderfitzig und müssen alles mit eigenen Augen gesehen haben.



Doch vor das Vergnügen hat der Herr den Schweiß gestellt. Do treibts dr gar da Siedig naus, wenn Mann oder Frau oben ankommt ist er/sie ganz schön außer Puste. Aber die ganze Schwitzerei lässt uns kalt, was muss, das muss.



Von oben hat man dann auch wirklich eine tolle Aussicht. So konnten die Groaßkopfata früher ihren Untertanen auf den Kopf spucken und im wahrsten Sinne des Wortes auf sie herunter schauen.

Das im Zentrum von Tübingen liegende Schloss hat folgendes Eckdaten: Schloss Hohentübingen  wurde ab dem 11. Jahrhundert erbaut, baulich ergänzt im 16. Jahrhundert. Dies ergab eine Mischform aus einer Burg des Mittelalters, neuzeitlichem Schloss sowie einer Festung. Daher heißt es auf dem einen oder anderen Wegweiser auch noch irreführend "Burgsteige".


Im Schlosshof war das ehrwürdige Gemäuer mit Innenhof und die diversen Tore, durch die man den Schlosshof betreten konnte, zu betrachten. Weiterhin thront eine gigantischen Büste von Kaiser Augustus dort, was der da oben sucht, wird er euch später selbst verraten.

Für den Besuch des interessanten und auch im Schloss befindlichen Museums jedoch, fehlte uns an diesem Tage die Zeit. Beim nächsten Mal bringen wir mehr davon mit. Auf einer Bank a bissle gruaba, das musste dennoch sein, bevor wir wieder Richtung Stadt gingen.


Was ich euch anbieten kann, ist ein Augustus, zum selberbasteln.  Naja, eigentlich war er ja ganz, ich habe ihn aber in viele Teile zerstückelt, sodass sich jede Leserin ihr eigenes Wunschexemplar zusammenstellen kann - wann hat man dazu schon mal die Gelegenheit?


Alles Wissenswerte über die Büste habe ich kurzerhand abfotografiert - auf dass sich Interessierte diese Informationen von Augustus selbst mittteilen lassen können.



Nun könnte man meinen, das ist alles recht harmlos. Schaut man aber genauer hin, sieht man, er ist eigentlich ein römischer Geheimagent - mit dem Auftrag, das beste Wurstrezept des Schwabenländles zu erschnüffeln. Dieses vermutet er, wie man erahnen kann, in diesem Wurstwarenauslieferungsfahrzeug der Gourmetklasse.. siehe unten!




Aus solchen und ähnlichen Gründen will muss ein Schloss gut gesichert sein. Nicht nur durch zwei Gräben, nein auch noch durch reichlich Türen und Tore, die man wiederum mit einem Schloss verschließen konnte. Sicher ist sicher!


Irgendwann knurrte uns dann doch der Magen und dieser trieb uns dann mit dampfenden Schuhen in das kulinarische Zentrum Tübingens, wo wir uns von den unangenehmen Geräuschen, die unsere Mägen von sich gaben, befreien ließen. Schee ischs gwäa!


Alles habt ihr bei Weitem nicht zu sehen bekommen - irgendwann gehe ich mit euch nochmals eine andere Runde. Für heute aber ist es genug, wie ich finde, denn so viele schöne schwäbische Eindrücke müssen ja auch erst einmal verkraftet und verarbeitet werden. 

Im Anschluss gibt es ein Wörterbuch Schwäbisch - Deutsch, damit ihr nochmals nachschlagen könnt, was euch da auf schwäbisch so erschlagen hat. 

Viel Erfolg hierbei wünscht

Marion

alias


SCHWÄBISCHES DIGDSCHANÄRRIE

SCHWÄBISCH - DEUTSCH


mitta nei - Mitten hinein
Blüamla ond Schtreissle - Blümchen und Sträußchen
offam Land - auf dem Lande
Droimädle - drei Mädchen
Schaffa schaffa, Häusle baua!  - Schaffen, Schaffen, Häuser bauen!
alden Geppel  - altes Fahrrad
Erdäpfel - Kartoffel
Älles gar koi Brobläm  - alles gar kein Problem
schlendred - Schlendern
Schildle - Mehrere Schilder
Schwätzle - Geplaudere
schlawenzelt - herumwandeln
Mädle - Mädchen
wonderfitzig - neugierig
Do treibts dr gar da Siedig naus - Schwitzen
Groaßkopfata - die oberen 10tausend
a bissle gruaba - sich ein wenig ausruhen
Schee ischs gwäa! - Schön ist es gewesen!

__________________

VERLINKT MIT:

Kommentare:

  1. Tübingen kenne ich noch gar nicht, da war das jetzt ein schöner Einstimmungsrundgang, wenn's doch mal in die Richtung geht. Städte, in denen Studenten das Straßenbild mitbestimmen, liebe ich ja ;-). Das war ein schöner Dreimädels-Tag! Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  2. In Tübingen war ich noch nie, danke fürs Zeigen, ich liebe solche Berichte.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Tübingen ist eine wunderschöne Stadt! ♥ Ich komme ja auch ab und an dort hin... Meine Schwester mit Family wohnt da und das kleinere Tochterkind studiert da... und wohnt natürlich auch dort...lach. Mein Muttertagsstrauß war vom *Florian*, ich glaube so heißt der tolle Blumenladen dor.....
    Ganz liebe Grüße und danke fürs Mitnehmen liebe Marion!
    Christel

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Marion,
    nun hast du mir aber ne echt tierisch große Freude gemacht, mit deinem Tübingen-besuch
    und deinem Teil geben!!!
    Endlich konnte ich Plätze sehen, die ich in meiner Zeit dort nicht besucht habe.....
    Die Zeit die dann schneller als gedacht verging und zu Ende war und die aufgeschobenen Erkundungsziele nicht mehr umzusetzen... Schade eigentlich, aber alles geht einfach nicht und man muss sich entscheiden.
    Nachdem ich nun aber auch in Tübingen lange nicht mehr sein konnte ist das erreichen der Ziele in die Ferne gerutscht und so bin ich froh, das Schloss hier sehen zu können!!!
    Dankeschön, für die schöne Erinnerung an eine gute Zeit!!!
    Herzensgrüße schickt dir die Monika*

    AntwortenLöschen
  5. Danke, dass du uns mitgenommen hast!
    glG, Manja

    AntwortenLöschen
  6. So ein Klappmesserchen täte mir grad sehr gefallen. Tübingen ist schön, ich möchte da nächstens mal hin. Nach deiner Fotoschau grad noch mehr. Liebe Grüsse von Regula

    AntwortenLöschen
  7. So jetzt möchte ich auch einmal nach Tübingen, schon wegen dem Messer- Kartoffelladen. Ich liebe solche Geschäfte mit ihrem Charme. Die Stadt ist ja sehr interessant. Die Bilder und die Texte könnten in einem Stadtführer stehen.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Marion - Mädle, das war ein schöner Ausflug! Du hast mir Tübingen richtig schmackhaft gemacht mit Deinen tollen Fotos und Geschichten. Jetzt muss es auf die To-do-Liste. Schee wars
    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
  9. Do hosch aber direkt a Schwobamädle jetzt bei dir. Nach Dibingen bin i scho mit dem Rädle gfarea. Dr Neckartalweg nuff.
    Ja Tübingen und Friedrich Hölderlin der arme Kerl war bis zu seinem Tode im Hölderlinturm eingesperrt. Heute kann man dort im Turmzimmer auch heiraten.
    Was sind wir früher in Tübingen spazieren gegangen. Ja das war vor langer Zeit, aber wir kommen wieder mit dem Rädle.

    Es gibt in Schwaben noch so viele schöne Städtle auch wir haben hier schöne Städte, wir müssen nur mehr darüber berichten.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  10. I love the way you resent your photographs and the collages of Noses made me smile. Great post. Hope you have a wonderful week.

    AntwortenLöschen
  11. Danke dass du uns mitgenommen hast, denn in diesem schönen urigen Städtchen war ich auch noch nicht.
    GlG Christina

    AntwortenLöschen
  12. In Tübingen habe ich mal übernachtet, weil ich in Reutlingen zu tun hatte... Leider war nicht so viel Zeit, um das Städtchen ausgiebig zu bestaunen, auch wenn der "Herbergsvater" mit mir damals eine Runde gedreht hat.

    AntwortenLöschen
  13. Was für ein super Bericht mit tollen Bildern von Tübingen. Lange ist es her, dass ich die sympathische Studentenstadt besucht habe vor ungefähr 25 Jahren. Meine Studienfreundin kommt aus Tübingen und ich hatte sie dort besucht. "Schwäbeln" konnte ich damals auch ein wenig, doch so manches Wort hier oben habe ich aber nicht mehr auf Anhieb erkannt. Das Angebot vom "Karoffelbauer" lässt jedes Gärtnerherz schneller schlagen.
    Liebe Grüsse,
    Claudine

    AntwortenLöschen
  14. ...in Tübingen war ich auch noch nicht. Ein wunderschöner, interessanter Stadtrundgang.
    Danke für's mitnehmen & LG Christiane

    AntwortenLöschen
  15. I just love Germany and the collages of the tools and bikes are really well done.

    AntwortenLöschen
  16. Ich liebe den schwäbischen Dialekt, wenn er in seiner Heimat gesprochen wird.
    Tübingen stand noch nie auf meiner Liste. Dabei habe ich schon eine Menge schwäbisches gesehen.
    Danke für den Rundgang und das ihr für uns geschwitzt habt.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Marion,
    in Tübingen sind wir einige Male gewesen als der jüngste Sohn ein Kleinkind und sein Vater noch Student war.
    Das ist ja blöd, dass bei Dir eine Nahrungsmittelumstellung nicht wirklich hilft. Ich verzichte schon seit längerem instinktiv auf eine Vielzahl von Lebensmitteln - damals wußte ich noch nicht Mal dass es eine Histamin-Unverträglichkeit gibt. Seit dem ich den Verdacht hatte, dass es Histamin ist, lasse ich noch mehr weg und mir geht es besser. Das mit dem Gluten wurde ich mir einige Tage vor dem Laborergebnis auch selber klar.
    Ich glaube fest daran, dass alles gut wird.
    herzlich Margot

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Marion,
    was für ein herrlicher Stadtbummel!!!!
    Gerne bin ich mitgezogen.....
    In Tübingen war ich mal vor vielen Jahren,
    und hab es als sehr sehr schönes Städtchen in Erinnerung.
    Sobald es sich ergibt, möchte ich dort nochmal hin,
    mit viel Ruhe und Zeit.
    Danke auch für deinen kleinen Sprachkurs!!!
    Klasse :-)
    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  19. Tolle Stadtbummelbilder - liebe Marion :-)
    Viele Grüße von Urte

    AntwortenLöschen
  20. Wunderschöne Stadtbummelbilder, liebe Marion :-)
    Ganz liebe Grüße
    Urte

    AntwortenLöschen
  21. was für ein toller Stadtrundgang
    und wunderschöne Bilder
    ich war zwar schon einmal in Tübingen ..allerdings nicht zu einem schönen Anlass..
    von der Stadt hatte ich damals nichts gesehen .. nur die Uniklinik..

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen

Einige liebe Worte sind für mich wie ein warmer Regen im Mai ... sie geben mir die Kraft für ein ganzes Blogger-Jahr, kreativ in die Welt zu schauen. Ich danke euch allen dafür.

Gerne besuche ich auch eure Blogseiten und hinterlasse einen Kommentar. LG Marion