19.06.2016

Ein wunderschöner Mohntag ist heute!

 

 

Ich klatsch euch was um die Ohren!


Wir waren spazieren und wurden überrascht von einem bis dahin unauffälligen Acker, welcher über und über mit  

Klatschmohn (Papaver rhoeas) 


bewachsen war. Dies war ein so berauschender Anblick, dass ich natürlich meine Kamera zücken musste - ob ich nun wollte oder nicht.

Man kann sich kaum diesem magischen Anblick entziehen, eigentlich sollte ein Warnschild angebracht werden:

Papaver - Klatschmohn


"Vorsicht Mohn-Sucht Gefahr!"




Diese Bilder sind noch aus dem letzten Jahr - einen solch fulminanten Anblick bietet in diesem Jahr bei uns leider keines der Felder. Einige neue Bilder habe ich unten mit angefügt - diese stammen aus einem Getreidefeld, so wie man den Mohn ja ganz gerne antrifft - in körniger Gesellschaft.


Papaver - Klatschmohn
Ein Meer in rot - ob es an einem Montag war, weiss ich nicht, aber es war in jedem Fall ein Mohntag!
Papaver - Klatschmohn
Papaver - Klatschmohn
Hier habe ich durch die Bohnenstangen des angrenzenden Äckerleins fotografiert. Dies gibt einen witzigen Kontrast, finde ich.

Papaver - Klatschmohn
Habt ihr gewusst, dass der Klatschmohn eine Wurzeltiefe von bis zu 1 Meter erreichen kann? Dies bedeutet auch, wenn er einmal angewachsen ist, dann kann er wie seine kultivierten Verwandten nur noch sehr schlecht umgepflanzt werden! 

Dies ist eine Pflanze der Superlative, denn sie hat pro Blüte ca. 2,5 Millionen Pollenkörner - dies übertrifft nur die Pfingstrose - Babbelroasä auf schwäbisch! Beides merken, falls ihr einmal zu G. Jauch wollt!

Papaver - Klatschmohn
Pro Samenkapsel enthält die zarte Pflanze 2000 - 5000 winzig kleine Samenkörner, dies ist  ein Wahnsinn, wenn ich bedenke, wie wenig in den Samentütchen (schwäbisch Soamaguck) der Samenhändler manchmal drin ist! Ja, die naturbelassene Natur ist halt noch nicht konsumorientiert.

Obwohl besonders der Milchsaft des Mohnes leicht giftig ist, können Teile wie Blätter und rote Blütenblätter gegessen werden. Die Blätter werden hierzu wie Spinat zubereitet, die roten Blütenblätter dienen der essbaren Dekoration!

Papaver - Klatschmohn


Papaver - Klatschmohn

Den Namen Klatsch-Mohn erhielt die Pflanze, da die Blüten im Wind so leicht aneinanderklatschen. Dies geschieht aber nur, wenn nicht, wie dieses Jahr, der Mohn durch Dauerregen klatschnass, zu schwäbisch soichnass, ist!



Eine weitere Bezeichnung ist Feuermohn sowie Klatschrose, Blutblume, Wilder Mohn, Grindmagen und Paterblume bezeichnet.

Der Name Papaver stammt aus dem lateinischen: papa steht hier für den Begriff Kinderbrei und vernum für das Wort echt. Mohnmilch wurde dem Kinderbrei zugefügt, damit die Babys leichter schlafen konnten.
Papaver - Klatschmohn



Gibts nicht mehr viel über den Mohn zu sagen, dann komm ich noch mit einigen Collagen:




Huch, jetzt hat doch der letzte Platzregen die ganze Farbe rausgeschwemmt. Das tut mir jetzt aber leid... Aber bei Frauke, werden solche Bilder ja gerne gesehen, also aus der Not eine Tugend machen und bei Schwarzweissblicke reinschieben ... schupps.






Von Herzen grüßt euch aus dem Bald-Landunter-Landstrich mit der schwäbischen Schlecht-Wetter-Nachhersage der letzten Tage:  

Des hod dia gaaaz Woch wiadr gschifft, wia aus Kiebl gschidded!

(Das hat die ganze Woche wieder wie aus Eimern geregnet!)


                                                                             Marion


VERLINKT MIT:

Kommentare:

  1. Wonderful photos Marionette! Have a lovely Sunday!
    LG riitta

    AntwortenLöschen
  2. Ganz tolle Bilder vom blühenden Mohn. Meine wissenslücke für G.J. konntest du mir auch schliessen.
    Die grössten Mohnfelder habe ich im Atlasgebirge in Marokko gesehen, Kilometerweit alles feuerrot, herrlich anzuschauen.
    Also ich habe rumgefragt, alle sehen meine Biler gross, kann mir nicht erklären warum sie bei dir ganz klein sind. Klick sie doch einfach an.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  3. Oh wow, das sieht so toll aus..... Bei uns gibt es auch einige Mohnfelder und ich warte schon bis das Wetter mal einigermaßen ist um es zu fotografierten.
    Liebste Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Marion,
    solche Mohnfelder habe ich zuletzt in der Türkei und in Porturgal gesehen -faszinierend!!!
    Eingentlich hatte ich mir auch vorgenommen, einen Post über Mohn zu schreiben; hat aber nicht geklappt - dieses Jahr war die Blüte leider ziemlich schnell "klatschnass" durch den ganzen Regen. Wundervolle Fotos zeigst du und wie immer, dem passenden Text. Danke!!
    LG Christiane

    AntwortenLöschen
  5. Hilfe Marion,
    du hast mich infiziert, Hilfe was mach ich jetzt nur dagegen????
    Ich würde sagen nichts,
    bei den Wahnsinns tollen Mohnfotos und Collagen, bleibt einem gar nichts anderes übrig,
    als infiziert zu werden mit einer Begeisterung.....
    Ich freu mich einfach nur, vielen Dank,
    herzlichst Monika*

    AntwortenLöschen
  6. ...immer wieder wunderschön, liebe Marion,
    diese leuchtend roten Mohnblüten...wunderbar,

    liebe Grüße
    Birgitt

    AntwortenLöschen
  7. jaa..
    das sieht einfach grandios aus..
    ich hab auch solche Bilder die tage gemacht ;)
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  8. very beautiful post. what better than a field of bright red poppoes and your images are super and I also love the grass shots

    AntwortenLöschen
  9. wunderschön... ich trääume immer davn so ein schönes Feld einmal zu erleben. Hier bei us im Norden gibt es leider kaum noch Mohnblumen, wenn dann nur vereinzelt. Wenn ich dein großes Mohnfeld sehe...toll...ich kann es kaum glauben. Wunderschön.
    LG susa

    AntwortenLöschen
  10. Dein ganzer Blog ist schön... ich werde di folge.
    Lieben Gruß susa

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Marion,
    einfach phantastisch schön, dein Mohntag!!!!!!
    So herrliche Bilder, da möchte ich am liebsten eintauchen in so ein Mohnfeld.
    Toll.
    Ich wünsche dir einen guten Start in die neue Woche.
    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  12. So eine grpße Wiese mit Mohnblumen? Da hast du aber Glück, so was finden zu können.
    Die Bilder sind alle wunderschön.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  13. Superschön deine Bilder!

    AntwortenLöschen
  14. Tolle Landschaftsbilder. Die roten Blüten im grass und gegen den blauen Himmel sind perfekt. Danke fürs teilen beim "Through my Lens"

    Mersad
    Mersad Donko Photography

    AntwortenLöschen
  15. Gorgeous images. love the close ups

    AntwortenLöschen
  16. Jo grias Gottle,
    also Babbelroasä habe ich noch nie gehört aber

    Babbelrösla, das isch vielleicht regional unterschiedlich aber soweit sind wir ja nicht auseinander. :-))

    Der Mohn ist dieses Jahr aber auch besonders schön, so stark fand ich den letztes Jahr nicht.
    Aber vielleicht habe ich ihn da auch nicht so beachtet.

    Schöne Bilder auf jeden Fall und do send i dir au noch a liabs Abschiedsgrüßle Eva

    AntwortenLöschen
  17. Ach, liebe Marion, ich mag es so sehr, deine Kombination von herrlichen Bildern und wahrlich informativem Text. Obwohl ich zwei Jahre Botanik studiert habe, war mir so manches, was du hier geschrieben hast, nicht bekannt. Mir geht es auch so: sobald ich ein Mohnfeld sehe, und sei es noch so klein, würde ich am liebsten losknipsen. In unserem Garten säht sich der Klatschmohn überall aus und jedes Jahr entdecke ich neue Stellen, wo er es sich gemütlich gemacht hat.
    Liebe Grüsse,
    Claudine

    AntwortenLöschen
  18. Das man die Blätter des Klatschmohns essen kann wußte ich auch noch nicht. Super, da hat mein Salat bald Farbe. Regnet es bei euch immer noch? Berlin bekommt gerade mal wieder etwas Sonne ab. Die Bilder sehen ohne Farbe übrigens auch sehr gut aus.
    Lieb Gegrüßt
    Andrea

    AntwortenLöschen
  19. Que bonitos son los campos de amapolas, y tus fotos son realmente geniales..

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Marion,
    soviel interessantes gab es bei Dir über den Mohn zu lesen, dazu verwöhnst Du uns mit wunderschönen Bildern. Ich wusste nicht dass die Wurzeln bis 1 M in die Erde reichen können, jetzt kommt mein Mohn bestimmt wieder im nächsten Jahr. Ich habe mir schon Sorgen gemacht weil der Hagel hier gewütet hat. Auch meine sorgsam angesäten Ringelblumen sind hin. Heul !Ich wünsche Dir schöne Sommertage , liebe Grüße von Carmen

    AntwortenLöschen
  21. Mohn, soweit das Auge schaut. Es ist ein Traum! Und Deine Fotos auch, liebe Marion!
    Solch riesige Mohnflächen habe ich noch nicht gesehen, wohl aber einen Mohn-Graben.
    Einen schönen Tag und liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Marionette,
    was für ein herrlicher Mohntag! So viele wunderbare Aufnahme von meinem heißgeliebten Mohn ... so schön! Ich hätte gern welchen in meinem Garten, ich muss mich glaube ich mal schlau machen.

    Der olle falsche Jasmin ist echt ein Stinktier. Unfassbar. Dabei sieht er so hübsch und harmlos aus. Die Päonien habe ich jetzt schon mehr als eine Woche in der Vase, sie sind mir scheinbar treu ergeben ...

    Ich wünsch dir ein schönes Wochenende ... liebe Grüße, Frauke

    AntwortenLöschen
  23. Holla, was für eine Pracht. Ich bin ja platt!
    Als Hauptstadtpflanze kenne ich immer nur ein oder mal zwei Blüten nebeneinander. Das hier habe ich noch nie gesehen. Danke fürs Teilhabenlassen, liebe Marion!

    Beste und seufzende Grüße
    Xenia

    AntwortenLöschen

Einige liebe Worte sind für mich wie ein warmer Regen im Mai ... sie geben mir die Kraft für ein ganzes Blogger-Jahr, kreativ in die Welt zu schauen. Ich danke euch allen dafür.

Gerne besuche ich auch eure Blogseiten und hinterlasse einen Kommentar. LG Marion