13.06.2016

Ristorante ein bisschen shabby




und ein bisschen interessante!



Ein Traum, den mein kleiner Italiener (in Gestalt meines liebsten ur-schwäbischen Angetrauten) immer wieder träumt. Ein eigenes Ristorante, an einem schönen Fleckchen Erde, mit herrlichem Blick über einen See und ausreichend Platz für viele kreative Ideen in der Küche.

Wir haben es gefunden, es wartet nur darauf, aus seinem Dornröschenschlaf geweckt zu werden. Wach geküsst von jemandem, der noch Träume hat.


Tja, Träume sind sie, weil sie im wirklichen Leben selten in Erfüllung gehen. Aber sie dürfen ausgiebig geträumt werden. Man kann es sich ja in Gedanken einmal ausmalen. 




Das Gebäude, ich höre es flüstern, möchte gerne wiederbelebt werden. Es erzählt von glamourösen Zeiten, als hinter seinen Mauern noch ein edles Lokal war, welches seine zufriedene Kundschaft auf den Gipfel der edelsten Genüsse führte. 



Auf der riesigen Dachterrasse befand sich eine idyllische Bar, die den Gästen den Traum vom Abend unterm italienischen Sternenzelt erfüllen konnte. So manch einer war sicher auch sternhagelvoll, was nicht am Firmament liegen musste.



So manches hoffentlich noch heute glückliche Pärchen mag sich dort wohl gefunden haben. Oder sollte es ein schlechtes Zeichen für all die Pärchen sein, dass das Lokal samt Bar heute so verlassen am Hang eines Berges liegt? Wir wollen es nicht hoffen.


Der Turm bot einigen Paaren in Suiten die Möglichkeit, auch noch ein Frühstück in edlem Ambiente zu sich zu nehmen, falls der Aufenthalt in der Sternen-Bar doch zu ausschweifend und alkoholgeschwängert gewesen sein sollte, wie bereits oben angedeutet. 

Ja so erzählt das Haus mit seiner eigenen rauen, durch die Zeit kratzig gewordenen Stimme und gerät ins Schwärmen. Man kann es ihm nachempfinden. Käme mein Mann doch auch ins Schwärmen, wäre heute ein solches Haus sein Eigen und er könnte federführend die Küche leiten und gelegentlich die Messer schärfen sowie den Kochlöffel rhythmisch schwingen. 

Meine Wenigkeit wäre natürlich für die vor allem florale Schönheit in und um das Anwesen verantwortlich, dies versteht sich ja eigentlich von selbst.



Wenn ich mir so die vielen Fenster anschaue, dann fällt mir sofort das Wort Putzfrau, ach was Putzkolonne ein. Diese Glasfronten würde ich nun wirklich nicht in Eigenregie ständig zum Strahlen bringen wollen - ich höre das Fensterleder förmlich quietschen, wenn ich nur daran denke. 




Das Delegieren der ganzen Arbeit und das Dekorieren des Hauses wäre ja sicherlich auch schon anstrengend genug! Wenn ich dann regelmäßig den interessanten Lokalbericht bloggen würde,  wäre ich schnell ausgebucht und würde womöglich wegen eines neuen Kreativitätsvernichtungsloches wieder in ferne Gefilde reisen müssen. 

Dorthin, wo ich dann, wer weiß das schon,  ein altes Shabby-chic-Anwesen mit riesigem Park finden würde, von welchem ich schon so lange geträumt habe ... . 

Da bräuchte ich natürlich einen Gärtner, ach was sag ich, eine ganze Gärtnerkolonne .... und Zimmermädchen, für das Bed and Breakfast im Anwesen, welches mein Mann natürlich ... ihr wisst schon, was ich sagen möchte! 



Hier zum Abschluss der ganzen Träumerei noch ein Ausblick, den man von obigen Lokal aus genießen hätte können, wenn wir denn nun Restaurantbesitzer geworden wären. 

Nun lasse ich euch mit diesem Traum von Haus alleine zurück und schenke euch die Vision, dass es nochmals einen Teil von unserem Italien-Urlaub geben wird. Denn dies hier war noch längst nicht die ganze Vergangenheit, die Italien zu bieten hat ...


Liebe Grüße sendet

Marion

alias



VERLINKT MIT:

Kommentare:

  1. Da lässt es sich wirklich herrlich träumen... Mit diesem Ausblick könnte ich mir auch eine Menge vorstellen. Eigentlich fehlt mir dazu nur noch das nötige Grundkapital.
    Feine Fotos und viel Inspirationen zum Fantasieren!
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Ohh wie schön......
    Ich träume noch :-)
    Ja das kann ich mir sehr gut vorstellen,
    ich möchte schon mal einen Tisch vorbestellen....
    Was für ein wunderbares Anwesen.
    Vielen Dank für diese kleine Traumreise,
    herrlich wars.
    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  3. Ach Marion, du gibst uns mit deinem schönen Post eine Menge "Träum-Futter", die Bilder setzen die Phantasie-Maschinerie sofort in Gang!
    Eine ganze Menge wundervoller Dinge, die dort geschehen sind,( oder auch noch in Zukunft geschehen könnten!) kann man sich bei diesem Haus vorstellen....ein Haus, das spricht und Geschichten erzählt! Und der Name ist obligatorisch....mit dieser Aussicht!
    Ich danke dir für diesen Beitrag, der diesen trüben und dunklen Tag mit einer gewaltigen Dosis Kopfkino sehr bereichert!
    Liebe Grüße,
    Christine

    AntwortenLöschen
  4. ...ja, da kommen Träumen auf! Toll.
    glG, Manja

    AntwortenLöschen
  5. Ups, jetzt ar ich in wohl in einem älteren Post gelandet und die Blog-Pause ist längst vorbei.
    Das alte Gebäude ist wirklich toll - wäre schön, wenn es wiederbelebt würde!

    Liebe Grüße auch hier
    Sara

    AntwortenLöschen
  6. hach jaaa

    was für ein bezaubernder Traum

    das Anwesen hat aber auch einen eigenen Charme
    ein "LOst place" erster Güte ;)

    man müsste vielleicht mal Lotto spielen.....
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  7. Fabulous shots and different angles of these buildings.

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Marion,
    oh, wenn ich da dabei gewesen wäre, hätten wir wohl zu zweit geträumt. So ein schönes altes Stück, das hat bestimmt mal tolle Zeiten erlebt. Der Balkon ist wie von Romeo und Julia so schön. Vielleicht kommt eines Tages ein reicher Prinz und weckt es aus seinem Dornröschenschlaf auf, wer weiß. Meine Oma wohnte im Kurstädtchen in einem umgebauten Hotel am Berg. Vor einigen Jahren wurde es wieder zum Hotel, das ist ein ganz eigenartiges Gefühl für mich. Jetzt schlafen da Leute wo meiner Oma ihre Küche war... Warten wir noch ein paar Jahre und wer weiß was es dann ist.
    GLG zu Dir und hab eine gute Woche
    Manu

    AntwortenLöschen
  9. Was wäre unser Leben ohne Träume? Sie müssen seein.
    Und der Traum deines Mannes ist soooo schön.
    Wundervolle Fotos hast du eingstellt. Da muss man
    träumen!
    Einen angenehmen Abend wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  10. I can imagine that this was a wonderful place with great atmosphere. Your photos are great.

    AntwortenLöschen
  11. Danke fürs Verlinken bei den Lost Places. Ein bisschen Träumerei muss schon mal sein...das passiert mir hier öfters in unserer Stadt und ich würde gerne so manches Haus retten, wenn ich könnte.
    Das Klinkergebäude könnte ich mir gut als Wohnhaus mit großen und hellen Wohnungen vorstellen. Wunderschön sind die Details am Restaurant....Tür, Balkon und Fensterläden.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  12. Und? Gibt es Hoffnung, dass Deine Träume zur Wirklichkeit werden? Das Fleckchen mit dem Ristorante sieht dafür ja wirklich sehr schön aus. :-)
    viele Grüße, Jaelle

    AntwortenLöschen
  13. ...ein herrliches Fleckchen! Immer gut, wenn man noch Träume hat!
    LG Christiane

    AntwortenLöschen
  14. In der Tat ein Traum - wäre doch nur nicht so schwer an Geld zu kommen! Dann würde mir das Anwesen auch den ein oder anderen Traum erfüllen und mich glücklich und zufrieden machen ...
    Ein wunderbarer Post über einen wunderbaren Lost Place!
    Ich kann dich werkeln sehen ...
    Liebe Grüße und hab noch ein schönes Wochenende ... Frauke

    AntwortenLöschen
  15. hab deinen beitrag gerade via sigrun gefunden - ein herrlicher ort, der auch mich zur träumerei anregt! der see erinnert mich an den lago maggiore...
    liebe grüße, mano

    AntwortenLöschen

Einige liebe Worte sind für mich wie ein warmer Regen im Mai ... sie geben mir die Kraft für ein ganzes Blogger-Jahr, kreativ in die Welt zu schauen. Ich danke euch allen dafür.

Gerne besuche ich auch eure Blogseiten und hinterlasse einen Kommentar. LG Marion