07.06.2016

Wenn Dir zu Hause das Wetter nicht gefällt - dann mach eine Reise ...

 

und räkle dich unter der Sonne anderer Länder!





Reisen bedeutet für mich, andere Landschaften sehen, andere Kulturen kennen lernen und mich bezaubern zu lassen von den Schönheiten jedes Landstriches, durch den mich meine Reise führt. Zu erkennen, wie unterschiedlich Länder und Regionen sein können, was sie ausmacht und was sie geprägt haben mag.

Manch eine Landschaft gewinnt noch mehr an Schönheit, je geheimnisvoller und verzauberter sie sich präsentiert. Sie weckt die Neugierde in einem, man möchte hinter die Nebelschwaden schauen können und ergründen, was sich dahinter Interessantes verborgen hält.

Spätestens jetzt ist die Neugierde geweckt, das unersättliche Wissbegierde-Tier in mir ist wach.






Schwupps, jetzt nehme ich noch die Farbe raus und schon haben wir was Frauke immer im Schwarzweiß-Blick haben möchte: Landschaft ganz pur und geheimnisvoll in Schwarzweiß.





Um solch ein Schauspiel zu erleben, muss man nicht nach Mittelerde reisen, es genügt eine Fahrt zu unseren lieben Eidgenossen, den Schweizern und ihren wunderbaren Bergen. Diese hüllen sich bei der derzeitigen Wetterlage gerne in Dunst und Nebel und erscheinen einem so, wie aus einem Sagenbuch entsprungen.

Die lieben Berglandbewohner konnten uns allerdings nicht in ihren schönen Landschaften halten - hierzu war uns auch bei ihnen das Wetter zu schlecht. Nein, uns zog es magisch über die Berge hinweg, weiter in wärmere Gefilde.

Es gibt Länder, da klingen schon die Straßenschilder so lecker, wie eine tolle Hauptmahlzeit beim Lieblingslokal um die Ecke. Da wollten wir hin!

Bewohner eben dieser Länder geben nicht so viel auf schöne Fassaden und gefegte Gehsteige - hinter die bröckelnden Kulissen muss man blicken, um die wahre Schönheit zu entdecken. So kann uns das Reisen doch einiges auch über das Leben im Besonderen lehren.

Unsere Vorstellung von Schönheit ist "augenlastig", 
zu sehr auf das Äußere bezogen. 
Schönheit gründet indessen auf Echtheit, innere Wärme, Aufrichtigkeit.

Paul Schibler
(*1930), Aphoristiker





Wir haben uns einige Tage verzaubern lassen, von einer wohlklingenden Sprache, leckerem Essen und dem maroden Flair längst vergangener Zeiten. Wir sind dem deutschen Landregen und Unwetter entwischt und in die italienische Lebensart eingetaucht, dort fühlten wir uns von der ersten Stunde an wohl.


Bei leicht bedecktem Himmel und nächtlichem Regen haben wir genau das Wetter angetroffen, welches unseren Unternehmungen sowie unseren körperlichen Bedürfnissen entgegen kam.

Entgegenkommend waren auch die Menschen, wir wurden herzlich empfangen in unserer Ferienwohnung und konnten uns dort für einige Tage wie zu Hause fühlen. Hinter dicken alten Mauern geborgen und umgeben von einem kleinen Garten / Innenhof konnten wir die Seele baumeln lassen.




Unser Frühstück nahmen wir immer auf dem kleinen Bettvorleger-Balkon, wie sie in Italien typisch sind, ein und genossen dazu den herrlichen Blick über den von der Sonne beleuchteten See.

Lediglich die Hunde hatten ein Problem, wurden sie doch ständig von den Augen einer roten Samtpfote beobachtet, die leider ihren Sitzplatz für meine beiden unerreichbar auserwählt hatte. Sie genoss es sichtlich, die beiden zur Weißglut zu treiben ...!



Aber als Hund von Welt beherrscht man ja schließlich tiefen entspannendes Doggi-Yoga, dies ist hier das Einzige, was noch hilft .... na denn Ommmm.



Wir sind auf für uns noch unbekannte Touristenpfade gewandelt und haben uns den Lago d'Iseo als Reiseziel ausgesucht. Dieser schöne See liegt zwischen Comer See und Lago di Garda, ist allerdings deutlich kleiner. Wieder einmal wäre bewiesen, dass Größe nicht alles ist, denn dieser See hat wirklich viel zu bieten. 

Diese schönen und interessanten Orte sind in 5 Tagen bei weitem nicht alle zu erkunden. Daran, dass es kaum eine gute Reiselektüre zu kaufen gibt, die diesen See und den dazugehörigen Landstrich ausführlich beschreibt, meint man erkennen zu können, der Tourismus stecke hier noch in den Kinderschuhen. Dies war in der Nebensaison auch der Fall - im Sommer finden jedoch reichlich neugierige Erholungssuchende ihren Weg zu diesem schönen See. Man achte also auf die Reisezeit!

Die Nebensaison und unsere Spontaneität kam mir natürlich sehr entgegen, da ich kein Fan von Massenabfertigung, vollen Stränden und überlaufenen Hotels bin. Hier habe ich mich rundum in nahezu original Italien gefühlt, was mir sehr gut gefallen hat. 

Über unsere Erlebnisse bei den italienischen Nachbarn möchte ich Euch gerne in einem nächsten Post berichten. 

Bis dahin grüßt euch mit einem italienischen CIAO

Marion

alias




VERLINKT MIT:








Kommentare:

  1. Das ist ein ganz wunderbarer Bericht.
    Ausgeschmückt mit wunderschönen fotos und auch die Fassung in S/W ist äußerst ansprechend, ich bin begeistert.
    Gerade, weil mir die Möglichkeiten, solche Reisen zu unternehmen fehlen, habe ich das lesen und betrachten hier sehr genossen.
    Danke dafür :-)
    ♥liche Grüße von mir

    AntwortenLöschen
  2. Ach wie wundervoll liebe Marion! ♥ Deine Bilder vermitteln richtig italienisches Flair... Danke fürs Mitnehmen! Hoffentlich hast du dich gut erholt!
    liebste Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen
  3. Wonderful. Love the sunny pictures most! We also had a lot of rain, but at the moment it is dry and hot! What a summer we have. Never visited that particular lake you told about, but it looks stunning. Groetjes Hetty

    AntwortenLöschen
  4. ...von einer so schönen Reise erzählen deine Bilder und Worte, liebe Marion,
    und schön, dass ihr euch erholen konntet und wohl gefühlt habt...leider habe ich da ganz andere Erinnerungen an den Iseosee, aber das ist lange her...deine Detailfotos sind großartig,

    liebe Grüße
    Birgitt

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Maarion,
    ein wundervoller Post voller Mystik und Freude.
    Wunderschgöne Fotos und gute Erklärungen.
    Einen angenehmen Abend wünscht
    Irmi

    AntwortenLöschen
  6. ...total schön! Danke, dass du uns mitgenommen hast.
    glG, Manja

    AntwortenLöschen
  7. Wie schön wenn solche Orte noch gefunden werden, die nicht überlaufen, zu bunt und zu laut sind. Die mächtigen grünen Türen haben es mir angetan aber auch die Landschaftsaufnahmen aus 'Mittelerde' ;-) ...
    und natürlich die chilligen Hunde :-DDD.
    Ich bin gespannt auf den weiteren Reisebericht liebe Marionette - Ciao - Katja

    AntwortenLöschen
  8. Was für schöne Bilder und so geheimnisvoll mit dem Nebel :)
    Wie heißt es so schön Die Schönheit liegt im Auge des Betrachters!
    Hübsch finde ich auch die Bilder mit Katze und Hunden.
    Genieß noch Deine Nach-Urlaubsfreuden, einen schönen Tag wünscht Dir
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Marion,
    dein erstes Bild ist traumhaft schön. Ich bin froh, daß du mit einem Reisebericht zurückgekommen bist, ich lese diese so gerne. Bei Lago d'Iseo waren wir auch bei einer paartägigen Gardaseeaufenthalt, schon sehr lange her.
    Reisen ist für mich, nicht nur das neue Land kennenzulernen. Reisen gibt mir irgendwie ein Freiheitsgefühl, welches ihr schwer beschreiben kann, aber es ist so ähnlich, wie do einen Greivvogel von einem Käfig auf freien Flug lassen wurdest. Meine Seele ist befreit, ich vergesse den Last von meiner schweren Arbeit und dieses Freiheitsgefühl macht die Reise für mich so wertvoll, daß ich am liebsten immer nur auf Reisen sein möchte. ;-)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  10. So beautiful. Thanks. Your blog is a little party. Love all you pics.
    http://momentsfrozentime.blogspot.nl/

    AntwortenLöschen
  11. Oh ja, die Italiener verstehen es zu leben. Die Fotos von den Türen und
    Fenstern sind wunderschön. Und die nebelverhangene Landschaft ebenfalls.
    Liebe Grüße
    Sigi

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Marion, ich mag es sehr, wie du von eurer Reise erzählst. Die Bilder geben deinen Erzählungen den richtigen Rahmen und machen viel Lust, auch mal wieder in die Berge oder an die zauberhaften italienischen Seen zu reisen.
    Liebe Grüsse,
    Claudine

    AntwortenLöschen
  13. Die Nebelbilder sind so wunderbar geheimnisvoll. Manchmal denke ich, es gibt bei uns sehr viel weniger Nebel, als es früher gab. Oder?

    AntwortenLöschen
  14. Eine wunderbare Zusammenstellung, sowohl in farbig als auch in S/W. Und Türen und Fenster finde ich unwiderstehlich. Da hast du eine schöne Kollektion eingefangen.
    LG, Ingrid

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Marion,
    ach, da wollte ich auch immer mal hin, traumhafte Bilder, auch von den Katzen!
    Jetzt hast du mein Reisefieber geweckt, aber bis zum nächsten Urlaub ist es noch lange hin, leider. Und gut, dass die Schaufel noch schaufelt! ;-)
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  16. Hallo,

    das scheint ja eine wirklich wunderschöne Reise gewesen zu sein! Die Fotos sind allesamt traumhaft. Ganz besonders gaben es mir die Türen, Tore und Fenster angetan - ich bin nämlich eine bekennende Alte-Türen-Fetischistin :D

    Liebe Grüße,
    Veronika

    AntwortenLöschen
  17. Deine Bilder sind wunderschön! Herrlich, der Nebel! Und das Grün des Holzes - einfach wunderbar! An manchen Tagen fällt mir in unseren Ortschaften dieses Grün ganz besonders auf. Muß auch an der Witterung und Lichtverhältnissen liegen. - Und was die Schönheit, äußere wie innere betrifft, ist so wahr!
    Und die Hunde - so drollig!

    Liebe Grüße auch hier
    Sara

    AntwortenLöschen

Einige liebe Worte sind für mich wie ein warmer Regen im Mai ... sie geben mir die Kraft für ein ganzes Blogger-Jahr, kreativ in die Welt zu schauen. Ich danke euch allen dafür.

Gerne besuche ich auch eure Blogseiten und hinterlasse einen Kommentar. LG Marion