30.07.2016

Einst nannte ich eine Clematis mein eigen



dies war der Beginn einer Sammelleidenschaft.



Die Clematis (welche auch in der Mehrzahl Clematis heißt, ich nenne sie aber immer "Clematissen") ist ein der Pflanzen, welche einen süchtig machen können. 

Hat man eine, dann hat man noch keine. Denn die Clematis mit ihren unendlich vielen Einsatzmöglichkeiten im Garten, erobert nicht, wie so viele Pflanzen, den eh schon raren Garten-Boden, sondern die 3. Dimension, sprich die luftige Höhe. Weiterhin eignet sie sich für alle Wuchs-Standorte, sprich von Norden bis Süden und von Osten bis Westen ist für jeden Standort eine Pflanze dabei.

In ihrer Eigenschaft als Kletterpflanze kann sie alles beranken, was nur einmal im Jahr blüht und dann etwas schmucklos aussieht. Bei mir werden Flieder, Perückensträucher, Schneebälle, Buchsbäume, Rosen, Rankgitter sowie Gartenzäune und Pergolen berankt.

Auch als Topfpflanze eignen sich verschiedene Sorten ganz gut - sie benötigen jedoch einen sehr hohen Topf, da sie gerne tief wurzeln.

Zusätzlich kann sie auch nach unten hängen, bei mir hängt sie von einer Gartenmauer herab und verschönert diese den ganzen Sommer.

Wer noch Platz am Boden haben sollte, kann die eine oder andere Sorte auch als Bodenabdeckung benutzen - sofern die Schnecken Gnade walten lassen, versteht sich.




Wenn ihr jetzt denkt:".. aber ich habe mit Clematissen kein Glück, sie gehen mir immer kaputt; außerdem habe ich keinen passenden Standort.". Auf diese Aussagen hin kann ich nur raten, sich in Sachen Clematis-Kauf auf die Beratung und den Kauf bei einen Züchter oder Gartenfachmann einzulassen. Dort erhält man robuste, gesunde Pflanzen und man wird über Standortauswahl und Pflege bestens informiert.





Weiterhin wird man sich wundern, wie viele Arten und Sorten es beim Fachmann gibt, welche man im örtlichen Handel noch nie gesehen hat.


Ich beheimate in meinem Garten ca. 30 Clematissorten. Fan bin ich aber vor allem von den Kleinblühenden.  Diese blühen oft bis zu drei Monate - nämlich von Anfang Juni - bis Ende August. Weiterhin blühen sie so üppig, dass sie es mit jeder großblühenden Sorte in Hinblick auf die Blickfang-Eigenschaften aufnehmen können. Ich verspreche euch, auch an diesen kleinblühenden Clematissen schaut so schnell niemand vorbei! Hier unten sieht man eine kleinblütige gefüllte Clematis - diese ist mit einer Höhe von 3 bis 4 Metern mein Favorit im Sommer! Sie schmückt sich jeden Sommer mit weit über Hundert Blüten - wenn das kein Blickfang ist, dann weiß ich auch nicht.





Viele Clematissarten haben neben der schönen Blüten auch noch die wunderbaren Fruchtstände in ihrem Repertoire. Diese Fruchtstände sehen an der Pflanze toll aus, lassen sich aber auch sehr gut für die Floristik verwenden. 

In einem Jahr habe ich diese in flüssiges Wachs getaucht, dies ergab sehr filigrane und fast nicht wieder zu erkennende Schmuckstücke für die Adventszeit.



Ich kann einen Clematiszüchter empfehlen, welcher auch einen online-Shop hat. Ich habe schon sehr viele Pflanzen für mich und Freunde dort bestellt und nur die besten Erfahrungen gemacht. Es handelt sich um: Clematis Westphal.

Eine wirklich gute Staudengärtnerei wird sicher auch die eine odere andere interessante Sorte in der Auswahl bereithalten. 

Da dieser Blog nur zufriedener Kunde und nicht Werbepartner von Westphal ist, möchte ich betonen, dass man weitere Clematiszüchter auch auf der folgenden Homepage finden kann: www.gartenlinksammlung.de 


Es grüßt ganz herzlich

Marion 

alias


Kommentare:

  1. Liebe Marion,
    Deine Cematissorten sind ganz wunderschön. Ich bin/ich habe jetzt schon 4 mal rauf und runter "gescrollt" und kann mich einfach nicht satt sehen an Deinen blühenden Wundern.
    Ich mag die Clematis auch sehr, denn ich sehe auch diese 3. Dimension, die sie erobert. Das ist in einem kleinen Garten ganz wichtig!...und dies nutze ich! Leider hatte ich in diesem Jahr an 2 Exemplaren die Clemtiswelke. Ich habe sie direkt nach dem Entdecken dieser Krankheit bodennah abgeschnitten (das tut richtig weh!). Da ich meine Clematis immer ein gutes Stück tiefer setze als sie zuvor im Topf saßen, sind noch "Augen" im Boden, die jetzt hoffentlich neu und gesund austreiben. Drück mir die Daumen!

    Alles Liebe für Dich und weiterhin so viel Freude mit diesen vielseitigen Blühern!
    Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heidi, bei den Kleinblütigen habe ich bislang noch nie eine Clematiswelke erleben müssen - meine erste Clematis, damals eine Großblumige aus dem Baumarkt, hat sofort im ersten Jahr die Welke erwischt. Ich bin nun seit vielen Jahren Welke-frei und freue mich somit sehr über die gesunden kleinblütigen Sorten.LG Marion

      Löschen
  2. Hallo Marion,
    vielen Dank für diesen wirklich interessanten Beitrag. Die Anzahl von Clematis in unserem Garten wird auch von Jahr zu Jahr größer, aber auf den Gedanken mit dem Bodendecker bin ich noch gar nicht gekommen. Das wird sich, denke ich aber in absehbarer Zeit ändern. Eignen sich alle Sorten dazu und wird das richtig dicht/unterdrückt es das Unkraut gut?

    Vielen Dank für die Inspiration und viele Grüße aus dem Wendland
    Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Silke, ich befürchte, dass die Clematis als Bodenbegrüner nicht so dicht wird, wie dies andere dafür gedachte Stauden tun würden, aber evtl. würde es gelingen, damit die unansehnlichen Reste der Zwiebelblumen im Frühjahr zu kaschieren. Vielen Dank für die lieben Zeilen und LG Marion

      Löschen
  3. Wahnsinn, daß da so viele Arten und Farben sind wusste ich gar nicht.
    Ich treffe meistens bei Bekannten im Garten die ganz großen lila oder weiße Blüten.
    Die Blumen, die auf deiner ersten Kollages sind, sind traumhaft schön, und was für eienen Untergrund hast du für deine Fotos organisiert, diese feine Spiegelungen sind echt klasse.
    Danke für den schönen Eintrag.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Flögi, vielen Dank für die lieben Worte. Der Untergrund ist schlicht und ergreifend der Deckel unseres Gasgrills. Er hat die richtige Höhe und ich kann die Kamera darauf ablegen - so benötige ich kein Stativ! So hat der liebe Grill bei uns den doppelten Nutzen! LG Marion

      Löschen
    2. Toll, dann kannst due den Deckel immer wieder verwenden und erreichst dadurch sehr coole Effekte. LG

      Löschen
  4. Dass ich dreißig Clematissorten habe, liebe Marion, glaube ich nicht, habe sie schon lange nicht mehr gezählt. Während ich jahrelang großblumige Waldreben hatte, die dann irgendwann der Clematiswelke zum Opfer fielen, findet man jetzt in meinem Garten viele Viticellas, mit denen ich sehr zufrieden bin, ebenso Staudenclematis, die Du gar nicht erwähnt hast. Die Montanas und die Kleinblütigen (z.B. Rubromarginata tritternata oder so ähnlich) haben nicht weit über hundert, wohl eher weit über tausend Blüten. Letztere bildet zur Zeit riesige Blütenwolken, dass man nur noch staunen kann. Bei Westphal hatte ich meine letzten Pflanzen vor etwa 3 Jahren bestellt. Sie kamen in einem super Zustand an. Klein Blättchen war gekrümmt. Allerdings blühten sie erst im zweiten Jahr. Danke noch für Deinen Tipp mit dem Wachs. Ich werde es mal versuchen.
    Schönes Wochenende und liebe Grüße von Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Edith, ja du hast Recht, die Rubromarginata hat tatsächlich noch viel mehr Blüten zu bieten, aber im Schätzen bin ich schlecht und ich wollte nicht, dass es sich so prahlerisch anhört, falls mein Schätzen fehlgegangen wäre ;-)). Vielen Dank, dass Du dies nun so erwähnst ... Sie ist ein wirklicher Traum und anscheinend nicht nur meiner! Ja probier das mit dem WAchs ruhig aus - ich habe damals einen Adventskranz damit bestückt - war etwas ganz Besonderes! Vielen Dank für deinen hilfreichen Beitrag und lG Marion

      Löschen
    2. Stimmt, die Staudenclematis habe ich nicht erwähnt - ich habe allerdings auch keine bei mir im Garten und habe somit kein Bild zu bieten. Aber du hast Recht, der Vollständigkeit halber hätte sie erwähnt werden müssen! LG Marion

      Löschen
    3. Nicht der Vollständigkeit halber, liebe Marion, es gibt tolle Staudenclematis (z.B. Durandii). Ich wollte Dich dazu verführen... Und Rubromarginata wächst inzwischen auch in Sigruns Hillsidegarden. Ich kann auch nicht schätzen. Aber hält man einen 1 m langen Trieb in der Hand, ist man schon schnell bei.... 100??? Wenn ich mal Zeit habe, will ich es ganz genau wissen. Liebe Grüße, Edith

      Löschen
  5. Liebe Marion,
    wie schön dich heute finden zu dürfen!
    Gerne bin ich hier und genieße deine schöne Blumen- und Bilderpracht und deine tollen Collagen!!!
    Wie schön, dass ich gleichzeitig immer auch noch aus deiner reichen Erfahrung schöpfen kann
    und vieles lerne...
    Ein paar mal habe ich deine tollen Fotos angesehen, einfach weil sie sooo schööön sind!
    Ich grüße dich ganz herzlich
    Monika* und die Tiere

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Marion,
    ich wußte gar nicht, daß es eine so große Auswahl an Clematissorten gibt. Eine wunderschöne Präsentation zeigst du uns.
    LG Christiane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christiane, da empfehle ich dir mal eine Rundreise durch den genannten Onlineshop oder auf Clematisliebhaber Homepages. Da gehen Dir sicherlich die Äuglein über ... ;-)).

      LG Marion

      Löschen
  7. ...welch eine wunderbare Vielfalt, liebe Marion,
    da kann ich nur vor Neid erblassen mit meinen zweien...aber du bringst mich wirklich auf die Idee, noch ein paar nach oben zu lenken, dafür habe ich noch Kapazität ;-),

    liebe Grüße
    Birgitt

    AntwortenLöschen
  8. Bezaubernder Beitrag! Habe einige, aber nicht alle erkannt. Bin auch Fan der Kleinblütigen wie du, und so haben wir das Glück, dass wir uns nicht mit der Welke rumschlagen müssen. In Wachs tauchen? Das hat mich, glaub' ich, auf eine Idee gebracht - danke :) Wünsche dir noch viele kreative, schöne Sommertage und toll sind auch die Libellen. Chapeau! LG, Annette

    AntwortenLöschen

Einige liebe Worte sind für mich wie ein warmer Regen im Mai ... sie geben mir die Kraft für ein ganzes Blogger-Jahr, kreativ in die Welt zu schauen. Ich danke euch allen dafür.

Gerne besuche ich auch eure Blogseiten und hinterlasse einen Kommentar. LG Marion