10.07.2016

Wenn wir uns zur Ruhe setzen


dann aber in einem neueren Modell, bitteschön!




Früher waren die Leute, wenn sie sich dann zur Ruhe begeben haben, sprich in Rente gingen, ausgemergelt und alt. Nichts da mit: "Jetzt mach ich mal eine Weltreise und nächstes Jahr schau ich dann was Anderes an.". Nein, da gehörten Mann und Frau dann wirklich zum alten Eisen und kam zu eben diesem in die Ecke des Zimmers neben den Bullerofen oder den Kamin.

Wenn man noch funktionierende Finger hatte, dann blieben die Socken zum flicken oder das Gemüse zum Schneiden für einen übrig. Die Enkel und Urenkel spielten zusammen mit Katz und Hund zu den Füßen des Gealterten und sorgten so für etwas Unterhaltung im tristen Alltagseinerlei.


Sollte man in der unglücklichen Lage gewesen sein, nicht mehr gehen zu können, dann wurde solch ein bequemer Stuhl der Aufenthaltsort für etliche Jahre. Hier saß man dann und nahm am Leben nur noch im Sitzen teil. 

Ging es einem noch schlechter, so ließ sich dieser Stuhl sogar nach hinten zurücklehnen, damit man fast liegen konnte. Ein richtiges Luxusstück - dieser Stuhl, lediglich für unsere heutige Zeit nicht mehr ganz up to date.



War dann noch weitere Not am Manne oder der Frau, so konnte man auf diesem edlen Stück auch noch sein Geschäft verrichten. Ja das ist ein wirklich ausgeklügelter Pflegestuhl aus längst vergangenen Tagen - früher genannt Toilettenstuhl.


Aber was hat der nun im Blumenfrauen Blog zu suchen. Weder der Stuhl, noch die Gerüche, die daraus aussteigen würden, sind mehr oder weniger als blumig zu bezeichnen. 

Es war mal wieder Sperrmüll im Orte und dieser Stuhl wurde hier bei uns in der Straße nach draußen gestellt. Ich klingelte also, wie sich das gehört und fragte, ob ich ihn mitnehmen dürfte. Die Dame bejahte, zumal ja niemand mehr drin saß, und so kam ich zu einem, vom Holzwurm böse zugerichteten Toilettenstuhl in Form eines Ohrensessels.


Nein, ins Haus darf er nicht - sonst frisst sich der kleine Wurm noch durch unser ganzes Heim. Aber auf die Terrasse unter der Überdachung, da habe ich einen Platz gefunden. Ja da steht er jetzt. Ich wäre ja nicht die Blumenfrau, wenn ich nicht irgendetwas Blumiges mit ihm anzustellen gewusst hätte.



Schon als ich ihn so einsam am Straßenrand sah, da wusste ich, was aus ihm einmal werden könnte. Dies, auch da der gefräßige Wurm ihm bereits die Seele aus dem Leib gefressen hatte. Somit wäre bei ihm in Sachen Kur und Schönheitschirurgie nichts mehr zu machen. Dennoch legte ich an verschiedenen Stellen das Skalpell an - aber seht selbst.


Der Bewuchs muss natürlich noch gedeihen, er ist jetzt erst seit wenigen Tagen eine Lebensgemeinschaft mit dem alten Ohrensessel eingegangen und die beiden müssen sich erst annähern.


Die Rückenlehnenbepflanzung wird noch in die Länge gehen und das Jahr über in den  Farben Weiß, Gelb und Bordeaux blühen.



Diese Pflanze musste etwas festgehalten werden. Sobald sie eingewachsen ist, werde ich das Bindestück für eine bessere Optik entfernen können.



Um dem Boden etwas längere Feuchtigkeitszeiten zu gewährleisten, habe ich an der Sitzfläche die kahlen Stellen mit Lavasteinen abgedeckt - diese wärmen und halten die Feuchtigkeit gleichermaßen.



Horch was kommt von innen raus - eine Sukkulente hat sich den Weg frei gemacht und wird sich hier nun auf Dauer einnisten. Na dann, viel Spaß beim Drüberwachsen.


Auch an diesen Stellen kann man sehen, dass diese Lebensgemeinschaft noch keine Jahre vorzuweisen hat. Über die nächsten Monate werdet ihr sicherlich gelegentlich Fortschritte im Zusammenleben präsentiert bekommen.

Wenn ich ehrlich sein soll, habe ich die Bepflanzung auf dem Stuhl nur gemacht, damit ich nicht Gefahr laufe, in den nächsten Jahren irgendwann selbst in diesen gesetzt zu werden. Wenn er erst einmal überwachsen ist, dann kommt hoffentlich niemand mehr auf solch eine Idee!

So grüßt euch aus dem Altersruhesitz im Rosenzimmer

Marion

alias


VERLINKT MIT:

Kommentare:

  1. Das ist ja eine interessante Idee, es wächst hoffentlich alles gut an und dann bin ich auf weitere Bilder gespannt. Grüne Grüße aus Berlin
    Jo

    AntwortenLöschen
  2. Gute Gedanken und eine ganz tolle Idee. Ich bin restlos begeistert! Das möchte ich sehen, was daraus wird.

    AntwortenLöschen
  3. ... wie gut es uns doch heutzutage geht im Ruhestand! Bin gespannt, wie es weitergeht mit dem Sessel.
    LG Christiane

    AntwortenLöschen
  4. Der Sessel passt wirklich gut in die Umgebung! Was man nicht alles so findet .... :)

    AntwortenLöschen
  5. Großartig, ich bin hin und weg!
    Mit viel Vergnügen und Bewunderung habe ich deinen post gelesen .
    ♥liche Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Marion,
    neues Leben aus alten Stühlen, so muss es sein!
    Wer weiß, vielleicht bedienen sich nächstes Jahr die Meisen am Polster oder es zieht sogar ein Hummelvolk ein? Dann hättest du wahrlich einen Thron geschaffen!
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  7. Du, liebe Marion, hast kein Sterbenswörtchen darüber verloren, dass der arme Stuhl nur noch drei Beine hat. Warum? Ich hätte ihm eine Prothese, ein 4. Bein, aus einem eisernen Pflanzenstab spendiert. Dann hätte ich die Öffnung für das 'kleine und große Geschäft' freigelegt, meine große Hortensie in den, na, Du weißt schon, 'Pinkel- und Kacktopf' gepflanzt, gut gewässert und gedüngt, so dass schon bald niemand mehr auf die Idee kommen könnte, dieses Teil als Pflegestuhl zu benutzen. An einen schattigen Platz in den Garten gestellt, einen Farn zu seinen Füßen, ein Efeu, das seine Rückenlehne schützend umarmt und langsam erobert, oder ein Vinca major, das in milden Wintern weiterblüht...
    Es gibt so viele Möglichkeiten. Mit Deiner Bepflanzung dauert mir das alles viel zu lange.
    Um ehrlich zu sein, so trostlos wie der alte Stuhl jetzt aussieht, ist das Alter nicht. Das kannst du mir glauben. Ich weiß, wovon ich spreche. Altersruhesitz? Nein, danke.
    Liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Edith, das 4. Bein ist in meinem Besitz und wird noch montiert werden, der Holzwurm hat es ihm abgenagt. Ich wollte den Stuhl unter Dach lassen, weil ich ihn nicht dem Regen und Schnee aussetzen wollte. An diesem Platz wäre eine andere Bepflanzung sehr gießaufwändig, daher habe ich mich für Sukkulenten entschieden. Diese müssen jetzt erst einmal wachsen und vielleicht bekommen sie noch mehr Gesellschaft, damit es schneller geht - aber gut Ding will halt Weile haben.

      Nein trostlos soll das Alter nicht sein - zumindest nicht in heutiger Zeit - aber dies habe ich auch nicht so übermitteln wollen.

      Ich wollte diesem Stuhl nur noch eine Daseinsberechtigung geben und diese hat er jetzt bekommen - sonst wäre er nun schon längst zuerschreddert und das hätte ich schade gefunden.

      Liebe Grüße Marion

      Löschen
  8. Einfach Klasse sieht dein Sessel aus, so toll zurechtgemacht. Besonders schön noch die kleinen Pflänzchen. So Cool.
    Schöne neue Woche und liebe Grüße Jana.

    AntwortenLöschen
  9. Was für eine klasse Idee liebe Marion!! ❤️ Die Bilder sind auch richtig toll.... bin mal gespannt wie er dann mal aussieht :)
    Liebste Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen
  10. Ein alter Stuhl erwacht zu neuem Leben. Ein großer Schritt in seiner Biografie ;-). Und ich bin gespannt, wie die Symbiose mit den Sedums und Sempervivums gelingt. Wahrscheinlich hätte ich ihn bewusst den Wettern ausgesetzt und draußen in eine Gartenecke gestellt. Wir haben zwei solcher alten Sessel, noch nicht vom Wurm zerfressen, nur die Polsterbezüge hätten es nötig, aber noch überlegen wir, ob wir dem Charme des Vergänglichen lieber seinen Lauf lassen. Die Stühle leben schon in der 4. Generation... Liebste Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen
  11. Mein lieber Herr Gesangverein,
    das ist ja eine super Idee und das gefällt mir auch.
    Jetzt freut sich der Sessel oder Stuhl aber, das merke ich hier und er hat auch wieder
    Leben.

    "Vielen dank" sagt der Sessel "liebe Marionette, ich danke dir"

    Suuper
    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  12. Wunderschön, der Sessel.
    (Ich hatte auch mal einen, der blieb aber im Freien stehen: http://www.jaellekatz.de/einzigartiges )
    Viele liebe Grüße, Jaelle

    AntwortenLöschen
  13. Auf was für Ideen du aber auch immer kommst!
    Witzig, den wurmzerfressenen Stuhl zu bepflanzen, sehr lustig.
    Wie immer ein Genuss, dein Post!
    Hab noch einen schönen Tag ... liebe Grüße, Frauke

    AntwortenLöschen

Einige liebe Worte sind für mich wie ein warmer Regen im Mai ... sie geben mir die Kraft für ein ganzes Blogger-Jahr, kreativ in die Welt zu schauen. Ich danke euch allen dafür.

Gerne besuche ich auch eure Blogseiten und hinterlasse einen Kommentar. LG Marion