23.08.2016

Die Bloggerin, die Lampe und zwei Königs-Begonien

 

 

 Eine Geschichte mit doppeltem happy end






Eines Tages wurde mir per elektronischer Post ein Idee übermittelt. Ich könnte eine Lampe testen und darüber berichten. Ich habe eine Weile darüber nachgedacht und kam zum Schluss, dass es mich tatsächlich interessieren würde, ob solche Lampen wirklich einen Erfolg in Sachen Pflanzenleben in lichttechnisch unwirtlicher Umgebung erzielen können! 



Eigentlich wollte ich mich nie für Werbung hingeben, unabhängig bleiben und so. Aber ich habe mich schon immer gefragt, ob solche Technik denn Erfolge bringen mag! Also sehe ich es eher als Experiment - denn die Lampe wohnt jetzt zwar bei mir, wird aber nicht wirklich gebraucht und auch nicht mehr benutzt (Vielleicht kommt sie mal zur Anzucht zum Einsatz).



So habe ich also zugesagt und einige Tage später war die Lampe bei mir im Briefkasten. Eigentlich mutet sie ja an, wie ein überdurchschnittlich großer LED-Strahler. Technisch, ohne viel Schnickschnack, aber baulich sehr solide und stabil. Die Lampe ist von Oxy-LED und nennt sich LED Plant Grow Light.



Allerdings kein Lämpchen, welches man mal kurz in die Steckdose steckt. Da braucht es schon jemanden, der die Lampe anschließt. Dies war ein Fall für den Blumenmann - er zwirbelte, fummelte und wurschtelte und schon wurde Licht!



Wer nun denkt, toll noch eine schöne Lampe extra und die Blumen freuen sich auch .... weit gefehlt. Von schön kann bei diesem Licht nun wirklich nicht die Rede sein. Es erstrahlt nämlich in einer Farbe, die mir, als Migränikerin, schon etwas abverlangt - Pink

Dies war dann auch der Zeitpunkt, an welchem ich mich für den Leuchtzeitraum Nacht entschied. Das erste Pflänzchen sollte des nächtens, wenn alles schläft, von einer pinken Lichtwolke umhüllt werden und diese wiederum sollte ihm die Lebensgeister erhalten und mehren. 

Der Hersteller spricht von der Anregung der Photosynthese sowie der Wachstums- und Blühfreudigkeit.





Die zweite Pflanze musste nun an einen Ort, welcher lichttechnisch genauso schlecht ausgestattet ist, wie dieser von Pflanze Nr. 1, nur halt ohne die pinkfarbene Nachtbeleuchtung. Schon konnte die ganze Testaktion starten.

Womit ich nicht gerechnet hatte: Die zweite Pflanze hatte eine Konstitution, die ihresgleichen sucht. Sie wollte und wollte einfach nicht in die Knie gehen, wenn man davon überhaupt bei einer Pflanze sprechen kann. 

Es dauerte sage und schreibe sechs Wochen, bis sie anfing, traurig und trauriger anzumuten. Dann war es endlich vollbracht, denn ich wollte ja auch Pflanze Nr. 2 nicht sterben lassen

Derzeit ist sie an passendem Platz im Garten, zur erholsamen Sommerfrische und sammelt neue Blätter.


Pflanze Nr. 1 hat die Zeit wirklich aufs Höchste genossen, sie entwickelte zusätzliche Blätter, wurde üppiger und sie blühte sogar zwischendurch. Na, wenn das kein Erfolg ist.

Fazit zur Oxy-LED Lampe von LED Plant Grow Light:
Lampe ist sehr robust gebaut und macht einen guten Gesamteindruck.
Lichtfarbe ist nichts für Feiglinge, daher Einsatz am besten nachts wenn alles schläft. 
Ergebnis ist zur vollsten Zufriedenheit ausgefallen.


Für mich Zimmerpflanze des Jahres in Sachen Robustheit:
Begonia Rex auch Königs-Begonie genannt.

Ich habe hier zwei gleichartige Pflanzen mit unterschiedlichen Blattzeichnungen. Gerne hat die Pflanze einen hellen Standort und ist für etwas Luftfeuchtigkeit dankbar. Bei mir hielt die Pflanze 6 Wochen in einer sehr unterbelichteten Zimmerecke aus - Respekt dafür!

Ich hoffe, auch ihr konntet diesem Test etwas abgewinnen - mich haben die Ergebnisse in jedem Fall sehr überrascht.

So wünsche ich euch allzeit gute Lichtverhältnisse ...

Liebste Grüße von

Marion

alias



Kommentare:

  1. Das liest sich ja fast wie ein Krimi. Ich muss sagen, ich wäre bei der Anfrage auch neugierig geworden und ein paar "dunkle" Plätzchen, auf denen momentan keine Pflanzen aus eben gutem Grunde stehen, würden sich ¨für so ein Experiment eignen. Nun denn, es ist Dir gelungen, das Experiment, trotz rosa (grusel!) Licht.
    Herzliche Grüsse,
    Claudine

    AntwortenLöschen
  2. ...ein sehr interessanter Post.
    glG, Manja

    AntwortenLöschen
  3. Mich, liebe Marion, würde interessieren, wieviel Stromkosten diese Lampe verursacht, wenn man sie an 365 Nächten im Jahr ihr pinkes Licht ausstrahlen läßt. Wäre es nicht sinnvoller, einer Pflanze, die Licht braucht, von Anfang an einen geeigneten Fensterplatz zu geben? In meiner dunklen Ecke auf einer Blumensäule steht eine Orchidee. Sie gedeiht prächtig, braucht weder Licht noch Wasser oder Dünger. Sie war nicht preiswert, hat mich aber nicht enttäuscht und sieht täuschend echt aus. - Ich schließe mich Dir an, dass man solch ein Teil nicht unbedingt braucht, das aber für Pflanzenanzucht durchaus Vorteile haben kann.
    Liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Edith, da hast Du sicherlich recht. Obwohl mein Mann immer sagt, LEDs sind sehr sparsam im Energieverbrauch. Ich dachte, die Lampe würde sich vermutlich für Arztpraxen oder andere öffentliche Orte lohnen, wo man gerne echtes Grün hat, aber nicht genügend helle Plätze.... Aber die Neugier ist halt mit mir durchgegangen ... wie es im Leben halt manchmal so ist! ;-)) LG Marion

      Löschen
  4. Gosto muito dessa planta.
    Bela imagem.
    Prazer em conhecer seu blog.
    Janicce - Brasil/RS

    AntwortenLöschen
  5. An amazing experiment! Thanks for sharing. Groetjes Hetty

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Marion,
    der Tst war sehr interessant.....Hätte ich nicht gedacht....
    Aber pink ist natürlich schon ene gewagte Farbe.....
    Es war sehr spannend....
    Ganz liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen

Einige liebe Worte sind für mich wie ein warmer Regen im Mai ... sie geben mir die Kraft für ein ganzes Blogger-Jahr, kreativ in die Welt zu schauen. Ich danke euch allen dafür.

Gerne besuche ich auch eure Blogseiten und hinterlasse einen Kommentar. LG Marion