09.09.2016

Wildpflanzen streben nach Individualität

 

 

 koste es, was es wolle!



Vorweg möchte ich unsere Hauptdarstellerin gerne vorstellen, es handelt sich um eine Wildstaude namens  Flockenblume. Hier jedoch bin ich unsicher, ob es sich um die


Wiesenflockenblume (Centaurea jacea) 
oder  aber um die
Scabiosen-Flockenblume handelt (Centaurea scabiosa). 

Bestimmungshinweise werden gerne unten in den Kommentaren entgegengenommen.

Nach dem Fototermin habe ich die Schönheiten samt einer rosa Hortensie und einigen Skabiosen sowie etwas Bindegrün von der Eiche, dem Perückenstrauch und der Hosta zum Strauß gebunden. Schon ist mein Friday-Flowerday-Beitrag fertig und etwas Amüsantes hänge ich für euch noch hinten an!




In diesem Jahr sind die Eichel-Früchte ganz dick, prall und groß - ich kann nicht umhin, immer wieder welche vom Boden aufzuheben und sie mitzunehmen, bald habe ich sicherlich eine beachtliche Ansammlung zu Hause.  Später werde ich sie dem Eichhörnchen anbieten - ich hoffe, es wird sich darüber freuen!


Begleitend zur Seite gestellt habe ich dem Sträußchen eine alte Milchkanne und einen alten Kalebassen-Kürbis, sowie ein großes Blatt von einer Funkie in bereits zartem Herbstlook.



Als Vase habe ich einen Blumenübertopf aus Beton ausgewählt, der zurzeit leersteht, da die Bewohnerin, eine Orchidee, momentan in der Sommerfrische im Schatten hängt. Der ist doch ganz herzig - oder nicht?




Nun aber zum eigentlichen Haupt-Thema:

Im Reich der Wildpflanzen kann man vermehrt entdecken, dass sich das Individuum vom Rest der Pflanzenart abheben möchte. Dies wird unter den Pflanzen ganz gerne durch eine individuell angepasste Frisur zum Ausdruck gebracht.

Diesen neuen Trend hat eine aufmerksame Pollensammlerin der Gattung Hummel erkannt und bietet nun ihren speziellen rundum-glücklich Service an. Seht selbst, welche Kreationen tagtäglich aus dieser neuartigen Arbeit hervorgehen...

Diese ersten beiden Varianten sind noch sehr zurückhaltend und drücken lediglich eine zarte Dynamik aus.


Man sieht den zarten Schwung und die Leichtigkeit mit der dieser Kopfschmuck daher kommt.


Die wagemutigere Blume trägt einen leicht von hinten nach vorne gebürsteten Style. Dies ist sehr extravagant und kann bei weitem auch nicht jede Pflanze tragen - dies sollte hier nicht unerwähnt bleiben. Aber auch in Sachen Typ-Beratung leistet die Frau Hummel beste Arbeit.



Die Blume, mit Hang zum Speziellen trägt die Variante "nach Laune des Friseurs", welche sehr verschieden, aber immer extrem ins Auge stechend ausfällt.


Auch die Tolle ist wieder auf dem Vormarsch - Elvisfans werden erfreut sein -  die Blumen haben es bereits erkannt und tragen somit das Modell: "In the Ghetto".


Nun soll sie aber nicht zu kurz kommen: "die Meisterin der Blumenfriseure - die wilde Hummel". Immer schick gekleidet in weißem Höschen und gelbem Top, der Rest in dezentem Schwarz. Frau ist modisch auf dem neuesten Stand - dies ist in dieser Branche auch unverzichtbar.


Hier ist sie dabei, zu wuscheln, zu strubbeln und zu zwirbeln. Das ist nicht immer leicht, vor allem wenn einem der schon herbstliche Wind den künstlerisch anspruchsvollen Bürstenstrich wieder ramponiert.



Man kann es erkennen, sie ist mit Inbrunst bei der Arbeit und scheut nicht den direkten Körperkontakt mit der blümeranten Kundschaft.  Dieser neue Service ist noch nicht allen Blumenarten zu Ohren gekommen, aber ich denke, nach und nach, werden wir die Individualisierung der Wild- und Gartenstauden nicht mehr aufhalten können.

Seid einzigartig und gegrüßt

von Marion

alias




Kommentare:

  1. Guten morgen,
    und ♥lich willkommen beim " Natur-Donnerstag "
    Leider fehlt bei deinem Post noch der Link zu meiner Aktion.
    Bitte setzte ihn noch ein, dann steht deiner Teilnahme nichts im Wege, ganz im Gegenteil, ich freue mich sehr, wenn du mit dabei bist.
    ♥liche Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, jetzt ist es perfekt ;-)
      Du bist verlinkt.
      LG

      Löschen
  2. Liebe Marion,
    deine Hauptdarstellerin hast du wunderbar in Szene gesetzt!!! Wie schön dein Gebinde,
    deine Collagen
    und da ich selbst gerne mit alten Milchkannen spiele in meiner Dekoration, freue ich mich
    riesig, dass auch du sie so schön eingebunden hast!
    Wie schön es ist bei dir immer eine große Freude zu finden und wissen wo wiederkehren,
    um sich gut zu tun!
    Hab Dank für deine so schönen Post,
    herzlichst Monika*

    AntwortenLöschen
  3. Wieder sehr attraktiv. Man muß erst diese Sachen in seiner Umgebung in entsprechenden Mengen finden. Und ich habe gehört, Wildpflanzen, Wiesenpflanzen halten kaum einen Tag abgeshcnitten im Wasser (?). Dann lohnt sich die viele Mühe gar nicht so.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebste Flögi, nein, Wildpflanzen halten durchaus auch bis ca. 5 Tage. Allerdings muss man beim Pflücken darauf achten, dass nur gerade erst aufgeblühte Blüten gepflückt werden. Sind sie schon länger aufgeblüht, dann verkürzt sich die Vasenzeit entsprechend. Aber genauso wild wie auch aus dem Garten, gibt es Sorten, die sich zum Schnitt nicht eignen - weil sie eben nicht haltbar sind. Dies gilt aber bei weitem nicht für alle Wildblumen. Also ruhig mal ausprobieren ... LG Marion

      Löschen
  4. Wie cool ist das denn?!?! Hallo?!

    Ich bin hin und weg... das ist ein bombastisches Blumensträußchen. Respekt. Die grünen Eicheln sind das Tüpfelchen auf dem lila Traum.

    VG Sabine

    AntwortenLöschen
  5. Was für ein toller Post liebe Marion und dein Strauß ist ganz zauberhaft!! ♥♥
    Liebste Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Marionette,

    gerade "deine" Flockenblume habe ich gestern hier in der Steuobstwiese gesehen und mir etwas überlegt. Toll sieht es aus mit den Eicheln und Eichenblättern. Ich bin nach wie vor entzückt, was uns der Herbst für schöne Sachen schenkt.

    Die Ideen sind so vielfältig.

    Lieben Gruß Eva
    die dir einen schönen Abend wünscht, der Enkel robbt hier bei mir rum.

    AntwortenLöschen
  7. ...ein wunderschöner Strauß, liebe Marion,
    und ein erfreulicher Text dazu...hat mir Freude gemacht,

    liebe Grüße
    Birgitt

    AntwortenLöschen
  8. Herrlich, liebe Marion, ja, manchmal, wenn man Blumen mit Verstand anschaut, treibt unsere Fantasie die seltsamsten Blüten. Schöne Fotos, schöne Collagen, alles gut...
    Schönes Wochenende und liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  9. Der Einfall mit den Frisuren ist genial. Muss immer noch schmuneln. Toll.
    Lieben Gruß und ein schönes Restwochenende
    Katala

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Marion, das ist ein herrlicher Strauß. Skabiosen werden hier hoffentlich auch bald wachsen. Leider aktualisiert sich meine Blogroll nicht mehr. Ich habe Deinen Artikel daher erst jetzt gefunden.

    Lg kathrin

    AntwortenLöschen
  11. Ein witziger Post und tolle Fotos, liebe Marion !!! Dein Strauß gefällt mir sehr :-)
    Herzliche Grüsse und einen sonnigen Spätsommersonntag, helga

    AntwortenLöschen
  12. Wundervoll! Ich schmunzle immer noch. Die Frisuren sind ein HIT!!!
    Und so feine Fotos!
    (Vielleicht klingelst du beim Nachbarn für Beton :))
    Hab einen feinen Sonntag
    Elisabeth

    AntwortenLöschen

Einige liebe Worte sind für mich wie ein warmer Regen im Mai ... sie geben mir die Kraft für ein ganzes Blogger-Jahr, kreativ in die Welt zu schauen. Ich danke euch allen dafür.

Gerne besuche ich auch eure Blogseiten und hinterlasse einen Kommentar. LG Marion